Medien : Von Frau für Frauen

Warum „Anke Late Night“ ein Erfolg wird

Joachim Huber

Männer können irren. Kritiker auch. Sind Kritiker Männer, dann wird es für Frauen im Fernsehen eng. Bei „Anke Late Night“ wurde es ganz besonders eng. Von den Männern in der Personalunion als Kritiker und Feuilletonisten mit unüberhörbaren „Aufhören, Aufhören“-Rufen geschmäht, müsste Anke Engelke sich und ihre Sendung eigentlich aufgeben. Für ihr Publikum muss sie weitermachen. „Anke Late Night“ ist momentan die Fernsehsendung einer Frau für Frauen, für sehr junge Frauen bis zu den Frauen, die ungefähr so alt sind wie Anke Engelke. Engelke ist 38.

Angenommen, ein 46-jähriger Vater ist in der Lage, einen Videorekorder zu programmieren. Nach geglückter Programmierung sieht er sich zusammen mit seiner zwölfjährigen Tochter „Anke Late Night“ an. Der Vater, eher ein aufgeklärter „Schmidtianer“, lacht an wenigen Stellen, seine Tochter lacht häufig, besonders bei den „Engelkes“, bei den Parodien. Sie ruft mit Begeisterung aus: „Das ist ja wie bei ,Ladykracher’!“ Tatsächlich ist „Anke Late Night“ als „Late Night Comedy“ überzeugend, dazwischen, davor, dahinter hat der „Schmidtianer“ allergrößte Phantomschmerzen – damals, der Harald, der Manuel Andrack und ich …

Nur sehr junge Frauen mit Vätern, die einen Videorekorder programmieren können, reichen für „Anke Late Night“ nicht; zumal immer freitags bei Sat 1 „Ladykracher“, das Original, läuft.

Aber da sind noch die Frauen im Lebensalter der Engelke. In keiner Zuschauergruppe holt sich „Anke Late Night“ so viel Publikum wie bei den Frauen zwischen 30 und 39 Jahren. Diese Frauen haben begriffen, dass die Engelke sie meint, sie und ihren Humor anspricht. Dazu: Engelkes Lebenspartner heißt Claus Fischer, er ist der Chef der „Electric Ladyband“. Viele Frauen in Deutschland haben einen Claus Fischer auf der Couch sitzen, der mit ihnen zusammen Anke Engelke und Claus Fischer guckt. In der Summe reicht das für „Anke Late Night“: sehr junge Frauen plus ihre Väter plus die So-alt-wie-Engelke- Frauen plus die Claus Fischers plus Kritiker plus Rudi Carrell. „Anke Late Night“ wird ein Erfolg.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben