Wahr oder falsch? : ZDFneo heuert Sascha Lobo an

Der Zuschauer als Proband: Blogger und Internet-Erklärer Sascha Lobo klärt ab Donnerstag in der ZDFneo-Sendung "Manipuliert" über die Wirkungsmechanismen von Social Media auf.

von
Unverwechselbare Frisur: Der Blogger Sascha Lobo im TV-Einsatz.
Unverwechselbare Frisur: Der Blogger Sascha Lobo im TV-Einsatz.Foto: ZDF und Sebastian Semmer

Sascha Lobo ist Deutschlands bekanntester Blogger. Auf Kongressen wie der Re:publica in Berlin gibt er den großen Interneterklärer. Er ist ein leidenschaftlicher Netzwerker in den sozialen Medien. In den TV-Talkshows ist er genauso gern gesehen wie auf Podiumsdiskussionen von Medien-Konferenzen. Nun hat ihn der TV-Sender ZDFneo für ein einstündiges Social-Factual-Format angeheuert.

In einem Social-Media-Experiment ergründet Lobo mit acht Probanden die Wirkungsmechanismen des Internets. An der Verhaltensforschung nimmt unter anderem eine Diät-Beraterin, ein AfD-Blogger und ein „Influencer“ teil, der die Menschen via Facebook davon überzeugen will, dass Kraftsport und vegane Ernährung der sichere Weg zum Glück sind.

Pizzagate-Vorfall verhindern

Die Ergebnisse der Versuche an sich sind wenig überraschend, spannender ist vielmehr, wie sich die Sendung einen anderen Effekt zunutze macht. Der Zuschauer wird beim Betrachten unweigerlich selbst zum Teilnehmer der Tests. Indem er für sich überlegt, wie er entscheiden würde, prägen sich die Ergebnisse viel besser ein. Wie zum Beispiel beim Herdentrieb. Dieses Verhalten der „Kohlenstoffwelt“, wie Lobo die alte analoge Zeit nennt, gibt es in den sozialen Medien genauso. Hier geben allerdings die Likes die Richtung vor. Müssen die Probanden in Multiple-Choice-Tests zwischen mehreren Alternativen entscheiden, lassen sie sich durch die Anzahl von Likes beeinflussen. Wie gefährlich das unter dem Stichwort Manipulation sein kann, zeigt ein Blick auf Profile der politischen Parteien: So kommen SPD und CDU auf Facebook zusammen nur auf 270 000 Likes, obwohl die beiden Volksparteien zusammen eine Million Mitglieder haben. Die AfD mit nur 25 000 Mitgliedern bringt es immerhin auf 320 000 Likes.

Sascha Lobos Versuchsaufbau in den Studios des ehemaligen DDR-Funkhauses in Berlin funktioniert aber auch beim Thema Fake News ausgezeichnet. Hier geht es weniger darum, ob die Kandidaten bei einer einzelnen Nachricht richtig entscheiden, ob sie wahr oder falsch ist. Entscheidend ist die Erkenntnis, dass man darüber nicht aus dem Bauch heraus urteilen kann. Sonst könnte sich der Pizzagate-Vorfall wiederholen. Ein bewaffneter Mann hatte eine Pizzeria gestürmt, weil dort angeblich ein Pornoring um Hillary Clinton Kinder festgehalten und sexuell missbraucht hatte. Eine Social-Media-Falschmeldung, die beinahe zu einer Katastrophe geführt hat.

„Manipuliert“, ZDFneo, Donnerstag, 23 Uhr

Autor

9 Kommentare

Neuester Kommentar