Medien : Was ist was?

Das Erste weiß es und antwortet in „W wie Wissen“

-

Der Boom der Wissensmagazine dauert an. Erst im März startete das ZDF „Abenteuer Wissen“ mit Wolf von Lojewski. Von „Galileo“ (Pro 7) über „nano“ (3 sat) bis „N 24 Wissen“ – jeder Kanal leistet sich sein eigenes Magazin. Auch die Dritten verfügen über Experten in Sachen Science wie Ranga Yogeshwar, Moderator von „Quarks“ (WDR). Trotz der Fülle an Sendungen, versucht sich das Erste ab heute (21 Uhr 50) an einem neuen Magazin. „W wie Wissen“ heißt die Sendung.

„Viele Magazine verkaufen die Wissenschaft als spannendes Abenteuer“, sagt Ursula Heller, Moderatorin der Sendung. „Bei uns ist Wissen mehr. Wir schauen auch auf die Ereignisse der Woche und erläutern die Hintergründe.“ Denn in den Nachrichten und aktuellen Magazinen müssten häufig Fragen offen bleiben. „W wie Wissen“ will sich Zeit nehmen, verständliche Antworten zu geben.

Ein Thema der ersten Sendung ist folglich die Lungenkrankheit Sars. Dabei wird der aktuelle Forschungsstand zur Bekämpfung der Epidemie gezeigt, ebenso wie eine Reportage aus China. Ein weiteres Thema ist der Beginn der ZeckenSaison: „Die gefährlichen Minivampire erobern immer größere Gebiete“, heißt es etwas reißerisch im Pressetext. Neben dem aktuellen Stand in der Zeckenforschung will die Sendung wichtige Tipps geben, wie man sich gegen Zeckenbisse schützen kann. Zudem besucht das „W wie Wissen“-Team deutsche Ingenieure, die in Abu Simbel (Ägypten) am größten Bewässerungsprojekt Afrikas arbeiten, das die Wüsten zum Blühen bringen soll.

Seit über zehn Jahren ist Ursula Heller als Moderatorin beim Bayerischen Rundfunk. Schon während ihrer Studienzeit jobbte sie als Reporterin für die Bayern-3-Radioshow mit Thomas Gottschalk und Günther Jauch. Hier habe sie gelernt, „unbefangen, frisch und frei an Themen und Interviewpartner heranzugehen“. So unbefangen wie ihre Söhne Benjamin und Kerim, die mit neun und sieben Jahren gerade in dem Alter sind, in dem jeder dritte Satz mit „Warum“ beginnt. „Und ich muss, ehrlich gesagt, bei der Antwort ziemlich oft passen. Ich habe meinen Söhnen versprochen, dass sich das jetzt ändert“, bekennt Ursula Heller.

„W wie Wissen“ wird von BR, NDR, SWR und WDR gemeinschaftlich redaktionell gestaltet. Die vier Redaktionen der einzelnen Häuser erarbeiten und betreuen jede Sendung gemeinsam. Für 2003 werden zwei Staffeln mit je acht Sendungen produziert, die wöchentlich ausgestrahlt werden. age

0 Kommentare

Neuester Kommentar