Medien : Was kostet die Verbreitung der Programme? Kabel Deutschland verklagt ARD und ZDF

Der Streit zwischen dem Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) und den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten über Einspeiseentgelte geht in die nächste Runde. KDG verklagt das ZDF und sämtliche ARD-Landesrundfunkanstalten wegen ihrer einseitigen Kündigung der Verträge zur Einspeisung ihrer Programme in das Kabelnetz. Das sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. ARD und ZDF pochen ihrerseits auf die Pflicht der Kabelnetzbetreiber, ihre Programme zu verbreiten, und wollen für diese Dienstleistung nicht mehr bezahlen. „Wir sind überzeugt, die tragfähigen Argumente auf unserer Seite zu haben“, teilte eine Sprecherin von ARD Digital mit. Sie bestätigte den Klage-Eingang beim SWR, MDR und BR.

Auch das ZDF ist von seinem Standpunkt überzeugt. „Dass die Firma Kabel Deutschland gegen die Kündigung klagt, ist ihr gutes Recht“, teilte ZDF-Justiziar Peter Weber mit. „Wir sehen einer möglichen Klage gelassen entgegen.“ Bis Donnerstag lag noch keine Klage beim Sender vor. Ungeachtet der Klagen sei Kabel Deutschland offen für Gespräche, fuhr der Unternehmenssprecher fort. „Wir sind zuversichtlich, dass wir bis Jahresende eine Einigung haben werden.“ Bis dann laufen die Verträge mit den Sendern. Insgesamt zahlen die Rundfunkanstalten bisher jährlich etwa 60 Millionen Euro an Kabelnetzbetreiber für die Verbreitung ihrer Programme.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben