Medien : Was Windows fehlt

Google bietet immer mehr Programme, die es im Microsoft-Betriebssystem so nicht gibt

-

Windows ist alles andere als perfekt. In der derzeit aktuellen Version Windows XP enthält das allgegenwärtige Betriebssystem von Microsoft zwar inzwischen ab Werk viele Programme und Werkzeuge, doch genauso lang ist die Liste der Anwendungen, die in Windows beim Kauf eines neuen Computers fehlen. In diese Bresche springt Google. Die amerikanische Suchmaschine hat es sich zum Ziel gesetzt, nicht nur das Internet besser nutzbar zu machen, sondern darüber hinaus den Computernutzer mit einigen äußerst nützlichen und überdies kostenlosen Programmen zu unterstützen.

DEN EIGENEN PC DURCHSUCHEN

Schneller suchen und besser finden, damit ist Google groß geworden. Das gilt nicht nur für das Internet, sondern gleichermaßen für den eigenen PC. Die Windows-eigene Suchfunktion deckt nur einen Bruchteil dessen ab, was sich der Anwender wünscht. Mit dem Programm Google Desktop ist es hingegen kein Problem, mit einem Rutsch die unterschiedlichsten Dateien zu durchsuchen. Mit dabei: wichtige Dateitypen von Programmen wie Word, Excel, Powerpoint oder PDF-Dateien. Einbezogen in die Suche werden darüber hinaus das eigene Mailprogramm sowie die Organizer-Daten zu Aufgaben, Terminen und Kontakten. Alles nach der Devise: Was Google Desktop nicht findet, wird eigentlich nicht gebraucht. Einen Haken hat die Desktop-Suche allerdings. Nach der Installation muss das Programm erst einmal eine Bestandsaufnahme durchführen, das so genannte Indizieren. Das kostet Zeit. Am besten lässt man den Computer einmal über Nacht eingeschaltet, damit Google Desktop sich durch alle Dateien wühlen kann.

ÜBERSICHT DURCH DIE SEITENLEISTE

Ein wichtiger Bestandteil von Google Desktop ist die so genannte Sidebar, eine Leiste am rechten Rand des Bildschirms. Sie ist die zentrale Informationsstelle des Computers. In ihr werden die aktuellsten E-Mails aufgelistet und die neuesten Nachrichten beispielsweise von Netzeitung, Spiegel online oder Ziff Davis eingeblendet. Ferner in der Sidebar: Eine Miniatur-Diashow der auf dem Computer gespeicherten Bilder, das aktuelle Wetter und – ganz unten – ein Feld für die Suche im eigenen Computer.

FOTOS BEARBEITEN MIT PICASA

Die Google-Bildbearbeitung Picasa, die es inzwischen in der Version 2.2 gibt, ist ein kleines Rundumwohlfühlpaket für Hobbyfotografen. Picasa ist Foto-Bibliothek und Bildbearbeitung in einem. Über die Bibliothek lassen sich auch umfangreichere Bildbestände übersichtlich organisieren. Auf Wunsch sucht Picasa automatisch nach neuen Bildern, auch Videos werden per Vorschau eingeblendet. Direkt aus der Bibliothek heraus lässt sich die mit Überblendeffekten ausgestattete Diashow starten. Eindrucksvoll ist aber auch die Bildbearbeitung selbst: Zuschneiden, Ausrichten, Rote Augen bei Blitzaufnahmen entfernen und die Qualität des Fotos wahlweise automatisch oder per Hand verbessern – der Funktionsumfang von Picasa ist beachtlich. Vor allem die fortgeschrittenen Internetnutzer werden sich über Zusatzfunktionen zum direkten Einfügen von Fotos in Blogs über den Google-Tagebuchdienst Blogger.com freuen.

MAILEN UND TALKEN MIT GOOGLE

In Windows ist mit Outlook Express zwar vom Start weg ein Mail-Programm enthalten, allerdings benötigt man weiterhin einen Zugang bei einem Provider wie T-Online und AOL oder bei einem der Freemail-Anbieter wie web.de oder freenet.de. Mit Google Mail (mail.google.com) bietet auch die Suchmaschine einen solchen Service an, der mit einem Volumen von zwei Gigabyte Speicherplatz sehr üppig ausgestattet ist. Ein weiterer Vorteil von Google Mail: Wer auch Google Desktop nutzt, kann die E-Mail-Funktion besonders effektiv integrieren. Google Mails gibt es in verschiedenen Sprachen, darunter auch in Deutsch. Derzeit hingegen nur in englischer Sprache bietet die Suchmaschine das Programm Google Talk an (www.google.com/talk). Mit diesem Instant-Messaging-Programm können sowohl Text- als auch Audio- und Videokonferenzen geführt werden.

SO FINDET MAN DIE PROGRAMME

Über die deutsche Startseite von Google unter der Adresse www.google.de gelangt man zur direkten Websuche über die Suchfunktionen für Bilder, Gruppen, News und Produkten im Internet. Die Zusatzprodukte für die Suche im eigenen Computer oder die Bildbearbeitung Picasa verstecken sich hinter dem Link „Mehr“. Hier sind die verschiedenen Dienste und Programme von Google aufgeführt. Besonders interessant ist der Punkt „Labs“. Dahinter steckt das Google-Laboratorium, in dem bereits heute die Funktionen von morgen ausprobiert werden können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben