Medien : Website: www.laetitiacasta.com

Willy Loderhose

Keiner gibt es zu, fast alle (Männer) tun es: Systematisch durchstreifen sie heimlich das erotische Web, um immer mal wieder im Freundeskreis unvorstellbare Schweinereien zu beklagen und (seltener) niveauvolle Sites empfehlen zu können. Supermodels im Internet! Die meisten der teuren Star-Portfolios waren bislang nur auf illegalen oder privaten Sammlerecken im weltweiten Daten-Ozean zu finden. Schlimmer noch: Per Bildbearbeitung mit knallhartem Sex aufgepeppt, veranlassen sogenannte "Fakes" die Reichen und Schönen immer wieder zu Besuchen beim Promi-Anwalt - deren flammende Plädoyers gegen das Netz aber verpuffen oft angesichts der schieren Menge derartiger Machwerke.

Die französische Beauty-Ikone Laetitia Casta hat jetzt kurzerhand den Spieß umgedreht und ihren Fans Brot und Spiele gegeben: Die "Falbala" aus dem Asterix-Film verlieh ihrem ganz privaten Internet-Universum die Kulisse eines hübsch gezeichneten Dorfes, in dem die unbeugsame Gallierin virtuell zu Hause ist. Im "Theater" finden sich Videos, Fotos, Audioclips und Zeitungsausschnitte - alles legal, alles autorisiert - und alles sexy und ansehnlich! Logisch, ein "Shop" mit Fanartikeln ist in Vorbereitung.

Ganz ohne Häme: So ist es richtig, Frau Casta! Sie führen uns (leider bisher nur auf Englisch und Französisch) ziemlich clever die ganze Bandbreite der Web-Möglichkeiten vor, übrigens, ohne uns mit unsinnigen optischen Spielchen zu nerven. Das Ganze refinanzieren Sie mit Links zu Produkten, für die Sie Ihren Körper und Ihre Popularität einsetzen. Viele andere Promis aus Show, Sport und Politik könnten davon lernen. Chapeau, Laetitita!

0 Kommentare

Neuester Kommentar