Wechsel bei "Let's Dance" : Warum muss Sylvie Meis gehen?

RTL trennt sich von Sylvie Meis als Moderatorin von "Let's Dance". Die Gründe sind unklar,

Ausgetanzt. RTL ersetzt Sylvie Meis durch Victoria Swarowski bei "Let's Dance".
Ausgetanzt. RTL ersetzt Sylvie Meis durch Victoria Swarowski bei "Let's Dance".Foto: dpa

Möglicherweise steckt in dem Vorgang ein Musterbeispiel drin, wie das Privatfernsehen mit seinen Prominenten umgeht. Die eigentliche Nachricht ist ja nicht sehr spektakulär. Nach sieben Staffeln ist Schluss für die Niederländerin Sylvie Meis, 39, als Moderatorin der RTL-Show „Let's Dance“. Auf sie wird die 15 Jahre jüngere Österreicherin Victoria Swarovski als Co-Moderatorin folgen. Hauptmoderator der Show bleibt Daniel Hartwich. Das teilte der Sender am Donnerstag mit. RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger sagte, Veränderungen und Weiterentwicklungen gehörten innerhalb der Sendungen „zur Pflicht aller Programmmacher, um immer wieder neue Impulse zu setzen“. Das klingt nachvollziehbar, zugleich die Frage auftaucht, ob RTL immer nach dieser Maxime handelt. Sonja Zietlow, 49, moderiert das "Dschungelcamp" seit 2004, Dieter Bohlen ist bei "DSDS" und "Supertalent" immer und immer wieder der Chefjuror.

Keine Klarheit über die Gründe

Warum also muss Sylvie Meis gehen? Alter, nachlassender Promifaktor, mit Victoria Swarowski endlich ersetzbar geworden? RTL setzt sich jedem Verdacht aus, weil der Sender keine klaren Gründe kommuniziert. Der „Bild“-Zeitung erzählte Meis ihre Version: „Vor einigen Wochen teilte RTL mir mit, mein Deutsch sei nicht gut genug, um ein weiteres Mal durch die Show zu führen.“ RTL bestreitet diese Version. „Wir brauchen nicht wirklich sieben lange Jahre, um festzustellen, dass die Co-Moderatorin einer Show mit Wurzeln in Holland einen entsprechenden Akzent hat“, sagte ein RTL-Sprecher. Auch in der Jury sitzen neben Joachim Llambi mit Motsi Mabuse (aus Südafrika) und Jorge Gonzalez (aus Kuba) Mitglieder aus verschiedenen Ländern. „All das bereichert die Sendung und macht das Format aus“, sagte der Sprecher weiter. „Eine Reduzierung der vermeintlichen Begründung auf den Akzent läuft somit geradewegs ins Leere.“ .

Keine weiteren RTL-Pläne mit Sylvie Meis

Meis sagte in der „Bild“ weiter, sie sei „wahnsinnig enttäuscht“ von der Entscheidung. „Ich habe die Sendung geliebt, mich immer wohlgefühlt und bin selbstverständlich sehr traurig, dass es nun zu Ende ist. Wir waren eigentlich alle wie eine große Familie.“ Ihre Darstellung, ihr sei am Telefon die Absage erteilt worden, wies der Sender zurück: „Wir haben ihr, per Telefon, ein persönliches Gespräch angeboten, welches sie jedoch ausgeschlagen hat.“ Über mögliche weitere Pläne mit Meis hieß es von RTL: „Wir sind offen, aktuell sind jedoch keine gemeinsamen Projekte geplant.“
Ihre Nachfolgerin Victoria Swarovski, die die Show „Let's Dance“ 2016 als Kandidatin gewonnen hatte, tat, was RTL bestimmt gerne gehört. Sie sagte, sie sei zu Tränen gerührt, "wenn ich darüber nachdenke, was für eine große Ehre es ist, die Nachfolge meiner Freundin Sylvie Meis antreten zu dürfen.“ Moderationsübung hat Swarovski bereits: 2016 saß die gebürtige Innsbruckerin in der Jury der RTL-Show „Das Supertalent“.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben