• Wegen angeblich glorifizierender Nazipropaganda: Wiesenthal-Zentrum will "Landser“ verbieten lassen

Wegen angeblich glorifizierender Nazipropaganda : Wiesenthal-Zentrum will "Landser“ verbieten lassen

Es ist nicht das erste Mal, dass dem "Landser" Kriegsverherrlichung vorgeworfen wird. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum setzt sich nun vehement für die Einstellung des Heftes ein. Der Bauer-Verlag verteidigt jedoch sein Heft.

von
Das Simon-Wiesenthal-Zentrum will das Heft "Der Landser" aus dem Bauer-Verlag verbieten lassen. Screenshot: Tsp
NS-Propaganda verbreitet "Der Landser" nach Ansicht des Simon-Wiesenthal-Zentrums. Die Organisation will das Heft verbieten...Screenshot: Tsp

In seiner aktuellen Ausgabe erzählt "Der Landser" von der Ostfront im Herbst 1944 und wie die Wehrmacht die sowjetischen Truppen angreift. Doch wenn es nach dem Simon-Wiesenthal-Zentrum geht, wird das Heft aus der Bauer Media Group künftig nicht mehr mit solchen Themen am Kiosk liegen. Die Organisation mit Sitz in Los Angeles will den "Landser" so schnell wie möglich einstellen lassen und bittet dafür deutsche Ministerien um Unterstützung.  

"Der Landser" glorifiziere die an der Vernichtung der Juden im Zweiten Weltkrieg beteiligte Verbände der SS, und wasche das Dritte Reich, erklärte das Zentrum am Mittwoch in Los Angeles und verweist auf eine neue Studie, die der deutsche Journalist und Historiker Stefan Klemp im Auftrag der Organisation erstellt hat. Er kommt darin zu dem Schluss, dass "Der Landser" Paragraph 86 des Strafgesetzbuches verletzt, der unter anderem auch die Verherrlichung des Nationalsozialismus verbietet.

Das Innenministerium nimmt die Vorwürfe ernst

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum forderte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und Bundesjustzministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) deshalb per E-Mail dazu auf, den "Landser" wegen eines möglichen Verstoßes gegen den Paragrafen untersuchen zu lassen. Zugleich rief die Organisation den Internet-Buchhändler Amazon und Apple mit seinem iTunes-Store dazu auf, das Heft nicht mehr zu vertreiben. Eine Sprecherin des Innenministerium teilte mit, das Anliegen des Zentrum "ernst" zu nehmen und zu prüfen.

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum ist eine jüdische Nicht-Regierungsorganisation und hat es sich zum Ziel gemacht, über den Holocaust aufzuklären und sich für das friedliche Zusammenleben der Völker einzusetzen. Aktuell wirbt es in Deutschland mit einer Plakataktion um Hinweise auf Mittäter des Holocaust. Anfang des Jahres erregte es Aufsehen, weil es Artikel des Spiegel-Online-Autors Jakob Augstein in seine Liste der weltweit zehn schlimmsten antisemitischen Äußerungen 2012 aufnahm.

"Der Landser" erscheint seit 1957

"Der Landser“ erscheint bereits seit 1957 wöchentlich. Nach eigener aktueller Darstellung im Internet liefert die Pulikations-Reihe, die im Bauer-Verlag Pabel-Moewig erscheint, „Erlebnisberichte vom Frontgeschehen des Zweiten Weltkrieges“ - und zwar „aus der Sicht der kämpfenden Truppe und durch die Erinnerung einzelner Personen“. Anhand ihrer Schicksale würden „die ungeheuren Strapazen und Opfer aufgezeigt, die der Krieg 1939-1945 tagtäglich von den Soldaten und Offizieren forderte“. Er gilt in Deutschland jedoch als eine Art Symbol für jene militaristische Erinnerungsliteratur, die sich unkritisch mit den „Leistungen“ deutscher Soldaten im Zweiten Weltkrieg befasst und sich teils recht hoher Nachfrage erfreut.

Der Bauer-Verlag selbst erklärte am Mittwoch in Hamburg, alle seine Publikationen stünden „im Einklang mit den deutschen Gesetzen“. Das Unternehmen lege „größten Wert darauf“, dass in den Heften „weder der Nationalsozialismus verherrlicht, noch Naziverbrechen verharmlost werden“. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften habe die Publikation "wiederholt überprüft", es habe "keine Beanstandungen" gegeben, zusätzlich lasser der Verlag Ausgaben "freiwillig presserechtlich überprüfen." (mit AFP)

Autor

31 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben