Medien : Weit gesprungen

-

Werden es die Adler um Alexander Herr, Michael Neumayer, Georg Späth, Michael Uhrmann und Michael Schmitt bei den Winterspielen schaffen und beim Skispringen zumindest eine Teamauszeichnung herbeifliegen? Geht die Hoffnung von Bundestrainer Peter Rohwein auf und können die Deutschen auch in den Einzelwertungen „ein Wörtchen mitreden“? Die Antworten darauf gibt es in wenigen Wochen in Turin. Oder sofort am heimischen PC, mit dem Computerspiel „RTL Skispringen 2006“, das nach Meinung von Spielekritikern bereits den Sprung aufs Treppchen geschafft hat. Schließlich bringt es das PC-Spiel auf insgesamt 41 Schanzen, auf denen man seine fliegerischen Fähigkeiten beweisen kann. Interessant wird das Spiel aber erst durch die Kombination zwischen Organisation und Wettkampf. Bevor es zum Sprung kommt, muss ein Trainer eingestellt werden, auch um die Ausrüstung und die Sponsoren gilt es sich zu kümmern. Ganz wichtig auch die Wahl der richtigen Wachsmischung, die am besten vom Wachsmeister aufgetragen wird. Gelungen ist nach Meinung der Spielekritiker aber auch der sportliche Teil. Denn genau wie am TV-Gerät sieht es auch am Computer erheblich einfacher als im wahren Leben aus, den richtigen Anlauf zu finden, im richtigen Moment und Winkel abzuspringen, um am Ende den entscheidenden Landepunkt zu finden. sag

„RTL Skispringen 2006“. PC-Spiel für Windows-Computer (2000 und XP) mit mindestens 1,2 Gigahertz, besser aber mit über 2,5 Gigahertz. Rund 30 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben