Medien : Weiter auf Sendung

Österreichischer Baukonzern erhält Frequenz von TV.Berlin

NAME

Der Medienrat Berlin-Brandenburg entschied, dass der österreichische Baukonzern Soravia, der rund um die Uhr ein Lokalprogramm ausstrahlen will, die Frenquenz von TV.Berlin übernehmen darf. Allerdings sei die Sendererlaubnis für die Soravia-Tochter Kanal 1 Fernsehbetriebsgesellschaft an mehrere Bedingungen geknüpft. So müsse sich der neue Betreiber zur Übernahme von Mitarbeitern des insolventen TV.Berlin verpflichten und einen bestimmten Anteil von Programmen im Raum Berlin-Brandenburg produzieren. Über den endgültigen Zuschlag werde der Medienrat am 21. Oktober 2002 entscheiden.

Der Geschäftsführende Gesellschafter von Kanal 1, Hanno Soravia, erklärte, das Unternehmen werde nun die Bedingungen prüfen. Kanal 1 betreibt bereits TV.München und bereitet sich auf die Übernahme von TV.Zürich vor. Der private Fernsehsender TV.Berlin, der Leo Kirchs Sohn Thomas gehörte, hatte zum 1. August wegen Zahlungsunfähigkeit seinen aktuellen Sendebetrieb eingestellt und Programm aus der Konserve ausgestrahlt. Gegründet wurde der Sender 1994 unter dem n IA- Fernsehen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar