Medien : Weltmeister mit dem Joystick

Wie Schumi beim Autorennen, Federer beim Tennis oder Ballack beim Fußball – was zu Weihnachten gefallen könnte

Kurt Sagatz[Bertram Küster],Markus Ehren

Die passenden Geschenke zu Weihnachten, abseits von Ballerspielen und wildem Herumgerenne – in der vergangenen Woche stellte der Tagesspiegel intelligente und gute Strategie-Spiele vor. Im zweiten Teil der Serie haben Tagesspiegel und Tagesspiegel online die besten Sport-Games getestet. Die gesamte Serie steht im Internet zum Abruf bereit.

ANDERS FAHREN 1: „GTR Fia GT Racing “

Neben Formel 1 und Tourenwagenmeisterschaft begeistern sich Rennsportfans für eine Serie, die nicht so im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht. Dabei spielen bei den Fia GT-Meisterschaftsrennen so emotionsgeladene Fahrzeuge wie Ferrari Maranello oder Lamborghini die Hauptrolle. Die eleganten Boliden begeistern nicht nur auf der Rennstrecke, sondern nun auch im PC-Spiel „GTR Fia GT Racing“ (Electronic Arts) auf dem Windows-Computer. Für authentisches Spielvergnügen hat Henrik Roos, Chefentwickler des Spieleproduzenten SimBin, gesorgt. Mit Akribie wurden 68 Original-Fahrzeuge nachgebildet, die über zehn GT-Strecken und Bonuskurse donnern. Eine Herausforderung sind die dynamischen Streckenveränderungen während des Rennens. Ölpfützen und Fahrbahnabrieb sorgen für zusätzliche Schwierigkeitsgrade. Benötigt wird mindestens ein Pentium-1500-System. Sinnvoll spielbar ist „GTR“ ab acht bis zehn Jahren, der Preis liegt bei 42 Euro.

ANDERS FAHREN 2: „Need for Speed Underground“

Während Formel 1, DTM und GTR nur mit einem festgelegten Regelwerk funktionieren, gibt es bei „Need for Speed Underground 2“ nur eine Regel: Lass’ dich nicht erwischen. Hauptsache, man schafft es, der Polizei erfolgreich zu entkommen. Das Spiel ist in einer großen Stadt mit fünf verschiedenen Stadtteilen angesiedelt. Während der Spieler die Stadt erkundet, trifft er auf rivalisierende Fahrer, die ihm die Underground-Welt näher bringen. Wem es zu langweilig ist, nur gegen den Computer zu fahren, der kann seine Fähigkeiten im Internet mit anderen „Need-for-Speed“-Fans messen. Bei den Hardware-Anforderungen orientiert sich das ca. 44 Euro teure Spiel am gut ausgelegten Mittelklasse-Wagen (Standard-PC), der sinnvoll erst ab acht bis zehn Jahren zu beherrschen ist.

ANDERS SKIFAHREN: „Skispringen 2005“

Wintersportler wandeln in diesem Jahr mit „Skispringen 2005“ (49Games) auf den Spuren Sven Hannawalds. Unter anderem geht es dabei auf 39 Flugschanzen von Planica bis Oberstorf auf Weitenjagd. Neueinsteiger lernen in einem Tutorial, sich in der Luft zu halten und Bruchlandungen zu vermeiden. Grafisch kann das Spiel nicht ganz in der ersten Liga der Sportspiele mithalten, die Schanzen und das Drumherum wurden aber liebevoll in Szene gesetzt. Das Spiel läuft auch auf älteren Windows-Rechnern mit 256 Megabyte Arbeitsspeicher, kostet ab 28 Euro.

ANDERS TENNIS: „Top Spin“

Die Tennis-Simulation „Top Spin“ (Atari) setzt auf viel Atmosphäre. Der Spieler begegnet dem Tenniszirkus entweder in Gestalt von 16 Profis wie Anna Kournikova, oder er erstellt sich einen eigenen Charakter. Mit angeschnittenen Bällen, Lobs, Drops, Spins bis hin zu Trickbällen stehen dem Spieler variantenreiche Schläge zur Verfügung. Die Steuerung geht leicht von der Hand, am besten beraten ist man mit einem Gamepad. Witzig: Zwischen den Ballwechseln zeigt die Kamera immer wieder die Reaktionen der Spieler. Benötigt wird ein guter Standard-PC, der Preis beträgt 45 Euro.

ANDERS FUSSBALL 1: „Pro Evolution Soccer“

„Wichtig ist auf dem Platz“ – mit dieser alten Fußball-Weisheit lässt sich das Erfolgsrezept der „Pro-Evolution-Soccer-Reihe“ gut umschreiben. Denn während Konami auf teure Lizenzen weitestgehend verzichtet, besticht die Fußball-Simulation mit dem besten Ballgefühl. Mit den Niederlanden, Spanien und Italien sind im vierten Teil drei Länder mit den Originalvereinen und -spielern vertreten. Beim Dribbeln, Passen und Flanken hat der Spieler jetzt noch mehr Möglichkeiten – ohne dass die intuitive Kontrolle verloren ginge. Einzige Schwäche ist der Kommentar, der oft nicht zu den Situationen passt. Unterm Strich gibt es derzeit kein realistischeres Fußball-Spiel als „Pro Evolution Soccer 4“. Das Spiel kostet 39 Euro und benötigt einen gut ausgestatteten Standard-PC.

ANDERS FUSSBALL 2: „Fifa Football 2005“

Im Sessel sitzen und sich fühlen wie Michael Ballack. Mit „Fifa Football 2005“ (EA Sports) und der Konsole Xbox kein Problem. Die Xbox (es läuft auch mit PC und Gamecube) an die Scartbuchse vom Fernseher anschließen, den Gamepad in die Hand und los geht’s mit dem virtuellen Einmarsch der Fußballer ins Stadion, samt Zuschauerjubel und TV-Kommentar. Wer so was noch nie gemacht hat, dürfte anfangs Probleme haben mit dem halben Dutzend Knöpfen auf dem Steuergerät. Wie bewegt man seine Spieler? Vorwärts, rückwärts, grätschen, schießen, köpfen, Ballbehandlung verbessern – schnell liegt man gegen den Rechner zurück. Da hilft auch nicht die Auswahl der Lieblingsmannschaft (aus insgesamt 18 Ligen und 38 Nationalteams), die im Derby gegen 1860 München 0:3 verliert. Daher öfters im beiliegenden Heft die Knöpfe erklären lassen. Wem der Rechner zu flink ist, kann sich per zweitem Gamepad oder Internet mit anderen Spielern messen. „Fifa Football 2005“ kostet 45 Euro. Zusammen mit der Xbox gibt es das Spiel oft billiger, eben bei Saturn (165 Euro, ohne Altersbeschränkung). Ganz wichtig: Die Video-Spieler sind täuschend echt, freuen, ärgern, zieren sich – aber sie rotzen nicht aufs Feld.

Die Serie im Internet:

www.meinberlin.de/spieletipps (nächste Woche: Spiele für Kinder)

Geschicklichkeit und Schnelligkeit bei Rennspielen wie „GTR“ oder „Need for Speed“. Weitenjagd und Absturzgefahr beim virtuellen Schanzenkampf mit „Skispringen 2005“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben