• Wer lesen will, muss zahlen: „Daily Telegraph“ und „Sun“ starten Paywall im Internet

Wer lesen will, muss zahlen : „Daily Telegraph“ und „Sun“ starten Paywall im Internet

US-Zeitungen wie die "New York Times", das "Wall Street Journal" und die "Washington Post" haben es bereits vorgemacht, jetzt ziehen auch die beiden britische Zeitungen nach. Wer sie künftig online lesen will, muss zahlen. Zumindest teilweise.

Mit dem „Daily Telegraph“ und der Boulevardzeitung „The Sun“ werden zwei weitere große britische Tageszeitungen künftig auch im Internet kostenpflichtig. Der „Daily Telegraph“ kündigte an, er werde ab sofort ein neues Bezahlsystem einführen. Im Kern bedeutet dies, dass Leser ab dem 20. angeklickten Artikel pro Monat zur Kasse gebeten werden. Die „Sun“ aus dem Hause von Medienmogul Rupert Murdoch will in der zweiten Jahreshälfte - wie schon seit längerer Zeit die Schwesterzeitung „The Times“ - eine Paywall aufbauen. Es gebe „keine andere Wahl“, sagte Mike Darcey, Chef der News Corp.-Zeitungssparte News International im „Guardian“.

Damit folgen die britischen Blätter dem Beispiel von US-Zeitungen wie der "New York Times", dem "Wall Street Journal" und der "Washington Post", die ebenfalls einen Teil ihrer Online-Inhalte kostenpflichtig gemacht haben. dpa/sop

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben