Medien : Werbechef bietet doch nicht für Tagesspiegel

-

Neben Bauer hat nach Angaben des „Spiegel“ Thomas Heilmanns Berliner Beteiligungsgesellschaft Econa ein Angebot für den Tagesspiegel abgegeben. Heilmann, der vor zwei Jahren auf Wunsch von SpringerVorstandschef Mathias Döpfner beinahe in den Aufsichtsrat des Verlags gekommen wäre, ist Chef der Werbeagentur Scholz & Friends und Internet-Sprecher der CDU. Inzwischen ist Econa wieder aus dem Bieterverfahren ausgestiegen. Laut „Spiegel“ soll auch der Süddeutsche Verlag ein Angebot abgegeben haben, obgleich dessen Gesellschafter Südwestdeutsche Medien Holding bereits mitgeboten hat. Clement muss darüber entscheiden, ob er Tagesspiegel-Eigentümer Holtzbrinck erlaubt, die „Berliner Zeitung“ zu übernehmen. Zuvor muss erwiesen sein, dass es keinen ernsthaften Käufer für den defizitären Tagesspiegel gibt. Am Montag will das Bankhaus Sal. Oppenheim im Wirtschaftsministerium eine Bewertung der Offerten vorlegen. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar