Update

WhatsApp : Falsches Update legt Android-Smartphones lahm

Mit einem vermeintlichen WhatsApp-Update kann man angeblich feststellen, mit wem die eigenen Freunde chatten. Doch offenbar handelt es sich in Wirklichkeit um eine Schadfunktion, die Android-Smartphones lahmlegt.

von
Der Messengerdienst Whatsapp ist weit verbreitet in Deutschland, doch er ist nicht besonders sicher. Foto: dpa
Der Messengerdienst Whatsapp ist weit verbreitet in Deutschland, doch er ist nicht besonders sicher.Foto: dpa

Zur Zeit werden über den Messengerdienst WhatsApp offenbar Nachrichten verbreitet, die dazu führen können, dass Android-Smartphones ihre Funktion einstellen. Davor warnt das österreichische Sicherheitsportal Mimikama.

„Finde heraus, mit wem deine Freunde chatten“, heißt es in der gefälschten WhatsApp-Nachricht. Um an die neue Funktion zu gelangen, sollen die Nutzer die Nachricht zuerst an zehn ihrer Kontakte oder an drei Gruppen schicken. Dazu muss auf einen Button in der Nachricht geklickt werden. Danach wird ein Programm gestartet, dass Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android offenbar unbrauchbar macht.

Die Nachricht selbst kam ebenfalls von einem Nutzer aus dem eigenen Bekanntenkreis – was jedoch kein Wunder ist, da sich Nachrichten wie diese nach dem Schneeballprinzip verbreiten.

Smartphone vibriert unkontrolliert, bis der Akku leer ist

Bestätigt der Nutzer die Frage, ob er an dem Update teilnehmen möchte, mit dem Klick auf den „Ja“-Schalter beginnt das Smartphone zu vibrieren. Der Nutzer hat keine Möglichkeit, die Vibrierfunktion zu unterbrechen, außer durch Herausnehmen des Akkus. Während des Vibrierens wird der Nutzer aufgefordert, das Betriebssystem des Android-Smartphones upzudaten, wobei der Link weder zur Herstellerseite noch zum offiziellen Android-Store Google Play führt.

Dem Sicherheitsportal Mimikama war es nach einer ersten Darstellung nicht gelungen, das Smartphone später wieder in Gang zu setzen. "Nach unserer Analyse konnten wir unser Testhandy, welches nur am Vibrieren war, nicht mehr zum Laufen bringen", schrieb Mimikama. Nach Ausbau und Wiedereinbau des Akkus - sofern möglich - habe das Handy dann allerdings doch wieder funktioniert, teilte uns ein Mitarbeiter des Portals am Donnerstag mit. Noch gebe es keine Erfahrungsberichte, wie es sich Geräten mit festverbautem Akku verhält.

Von anderen IT-Sicherheitsseite fehlen noch entsprechende Tests. In jedem Fall muss jedoch davon abgeraten werden, die Nachricht weiter zu verbreiten, die Update-Teilnahme zu akzeptieren oder ein Handy-Update aus einer inoffiziellen Quelle zu starten.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben