Medien : Wie man seine Nachrichten am besten speichert

-

Sich eine Mailadresse bei einem webbasierten Provider wie gmx, epost oder Arcor einzurichten, hat viele Vorteile. Allerdings gestaltet es sich oft schwierig, wichtige Mails zu sortieren und zu archivieren, ohne dass diese nach einer bestimmten Frist gelöscht werden. Außerdem vergeht einiges an Online-Zeit, während man liest und antwortet. Hier kann es sinnvoll sein, den Posteingang via Outlook oder ein anderes auf dem Computer installiertes Mailprogramm abzurufen, wo die Daten offline gelesen, sortiert und beantwortet werden können.

Standards. Am weitesten verbreitet ist der POP3-Standard, bei dem alles heruntergeladen wird, sowie das IMAP-Protokoll, bei dem die Daten erst auf dem Server bleiben und bei dem man selbst entscheiden kann, was man sich auf die Festplatte holen will.

POP3 bietet viele Gratis-Dienste, IMAP ist zumindest bei den kostenpflichtigen Angeboten weiter verbreitet. Ob Ihr Provider solche Möglichkeiten bietet, erfahren Sie auf dessen Website. Falls ja, finden Sie dort Infos: den Namen von POP3- oder IMAP-Server sowie den des SMTP-Servers, über den Antwortmails verschickt werden. Bei Outlook führt der Weg über „Extras“, „E-Mail-Konten“ und „neues Konto hinzufügen“. Hier wird entweder POP3 oder IMAP angeklickt und im nächsten Schritt Benutzername, Mailadresse, Kennwort sowie die Servernamen eingegeben – fertig. kko

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben