Medien : Wo, bitte, geht’s zum G-Punkt? „Sex nach 9“ bei Radio Eins gibt eine Antwort

Annika Müller

Zwei Stunden Sex und Erotik – im Radio und mit der deutschen Stimme von Carrie Bradshaw, der Figur aus der Erfolgsserie „Sex and the City“. Damit will Radio Eins Großstadtsingles glücklich und seinem Leitspruch „Nur für Erwachsene“ alle Ehre machen. Sex hat auf dem Sender einen Namen: Irina von Bentheim, Synchronsprecherin der Carrie, moderiert die erste Radio-Erotikshow. In „Sex nach 9“ wird sie ab 4. Februar immer freitags von 21 bis 23 Uhr mit prominenten Gästen, Experten und Hörern über die angeblich schönste Sache der Welt in all ihren Spielarten sprechen.

Wie um zu belegen, dass es auch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk keine Tabus gibt, kündigt Radio Eins Reportagen über G-Punkt, Missionarsstellung oder „no-touch-Orgasmus“ sowie Hörer-Talks über Sex in der Kirche an. Fraglich ist, wie die vom Sender versprochenen Praxistests über Radio vermittelbar sind. Jedes Mal mit im Programm: „Carries Tagebuch“, für das Bentheim noch einmal in den Seriencharakter der liebestollen Kolumnistin aus New York schlüpft. Sie darf weiterhin mit der Offenheit reden, die Carrie und Co. so viel Beliebtheit einbrachte.

Wer auf „Sex nach 9“ nicht warten will, der wird von Radio Eins schon heute bedient, und zwar bereits zum Frühstück. „Sex nach 30“ heißt die episodenhafte Beziehungsgeschichte des 36-jährigen Radiomoderators und Losers Sven, gesprochen von Andreas Fröhlich, bekannt durch die Hörspielreihe „Die drei ???“. „Sex nach 30“ gibt es immer werktags um 7 Uhr 10 und um 9 Uhr 10. Svens Freundin Claudia wird gesprochen von – wer hätte das geahnt – Irina von Bentheim. Für Bentheim gibt es also ein Leben nach „Sex and the City“. Aber gilt dies auch für die Fans der Kultserie? Ob sie sich auch vom Radio durch den großstädtischen Liebes- und Beziehungsdschungel führen lassen, muss sich noch zeigen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar