Wo laufen sie denn? : Mehr als nur ein Stadtereignis

Der Berlin-Marathon kehrt ins ARD-Programm zurück.

Berlin-Marathon-Sieger 2012: Geoffrey Mutai aus Kenya (links). Foto: Reuters Foto: REUTERS
Berlin-Marathon-Sieger 2012: Geoffrey Mutai aus Kenya (links). Foto: ReutersFoto: REUTERS

Doppelt hält besser: Das größte deutsche Laufereignis kehrt auf zwei Kanälen zurück ins öffentlich-rechtliche Fernsehen. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) und Das Erste übertragen den 40. Berlin-Marathon am 29. September live. Das Erste und das RBB begleiten die Entscheidung der Topläufer, der Rollstuhlfahrer und Handbiker parallel von 8 Uhr 20 bis 11 Uhr 30, teilte der RBB am Montag mit. Für die Fernsehübertragung werden mehr als 20 Kameras – die unter anderem an einem Helikopter, dem Führungsfahrzeug und Begleitmotorrädern montiert werden – quer durch die deutsche Hauptstadt im Einsatz sein.

Das Rennen kommentiert ARD-Leichtathletikreporter Ralf Scholt. Die Moderation für das Erste übernehmen Alexander Bommes und RBB-„Sportplatz“-Moderatorin Sarah Beckmann. ARD und RBB haben die Übertragungsrechte vom Veranstalter des Marathons, SCC Events, für die nächsten vier Jahre erhalten, ab 2014 ist das Ereignis exklusiv im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu erleben. 2010 war die Partnerschaft der ARD mit dem Berlin-Marathon nach 17 Jahren Übertragung beendet worden. Der Berlin-Marathon habe es nicht geschafft, aus einem Stadtereignis zum nationalen Ereignis zu werden, so das Argument des RBB-Sportchefs damals. In den vergangenen Jahren wurde das Rennen dann von n-tv und Eurosport übertragen. meh

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben