Medien : Wo spielt die Musik?

Viva-Chef Gorny lässt sich von MTV nicht nach Berlin locken

Joachim Huber

„Wir lassen MTV nicht alleine in Berlin.“ Sagt Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender der Viva Media AG und ewiger Konkurrent von Catherine Mühlemann. Die Chefin von MTV Germany hat angekündigt, dass das Musikfernsehen seine Zentrale von München nach Berlin verlegen werde. „Der Umzug ist gut für Berlin, er ist gut für MTV, er ist schlecht für München“, sagte Gorny, der zugleich betonte, dass „Köln gut ist für Viva“. Auch sein Sender zieht gerade um, aus dem Mediapark in das Industriegebiet Köln-Mühlheim. Dort würden neun Standorte in Köln auf einen kostengünstigeren konzentriert. Gorny lässt sich vom Prädikat „Musikhauptstadt“, das sich die Hauptstadt gerne anklebt, nicht beeindrucken. Er gesteht Berlin die „kreativen Subkulturen“ zu, ihr Status quo würde aber zum „Hype“ überhöht. Trotzdem, Gorny sieht Berlin hier im Vorteil. Für einen Sender, der rund um ein hippes Musikfernsehen aufgebaut ist, wird dies bedeuten, dass die Viva AG ihr Engagement in der Hauptstadt wieder hochfahren wird. „Wir hatten mal ein Büro, ein Reporter hat für Viva plus aus Berlin gesendet, beides gibt es nicht mehr. Muss so aber nicht bleiben. Wir müssen Berlin mehr einbeziehen.“ MTV schätze die kreative Bedeutung der Stadt richtig ein.

Berlin, Musik-Hauptstadt und Entertainment-City? Dieter Gorny hält dagegen: „Wir haben hier in Köln ein echtes Tool: Große Künstler, große Stars gehen erst zu Deutschlands größtem Jugendradio, nämlich zu Eins Live vom WDR, dann zu Viva und dann zu RTL, dem Marktführer im deutschen Fernsehen.“ Gorny sagt das auch mit Blick auf die Diskussion, dass der Frontmann der ZDF- Show „Wetten, dass?“, Thomas Gottschalk, seine Sendung fest in Berlin etablieren will – der internationalen Stars wegen, die leichter in die Hauptstadt zu locken seien. Der Viva-Chef bleibt cool. Erinnert wieder an den Dreiklang Eins live/Viva/RTL und daran, dass „noch jeder Star dorthin gegangen ist, wo er sein Produkt am besten promoten kann.“ Immerhin, bei einem Punkt sieht er Köln und Berlin auf einer Ebene: beim Flughafen. Köln sei international so gut und so schlecht angebunden wie Berlin.

Gorny wäre nicht der Gegenspieler von Mühlemann, wenn er nicht daran erinnern würde, wie fragil die Liebe von MTV zu einer deutschen Stadt sei: „Die waren in Hamburg, dann in München, jetzt gehen sie nach Berlin. Wir sind auch in fünf Jahren noch in Köln.“ Nur die Holding der Viva Media AG, die könne auch in London sein. Wie MTV Europe übrigens.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben