Medien : Woody Allens Welt

3sat und ARD ehren den Regisseur zum 70. mit Filmreihen

Thilo Wydra

„Ich bin nicht besonders amüsant, nicht tollpatschig, kein Opfer endlos komischer Situationen wie im Film.“ Der Mann, der das sagt, sitzt in einem Ledersessel in Manhattans Upper Eastside. Der Mann, der das sagt, ist bekannt für seine Situationskomik, seine Tollpatschigkeit, seinen trockenen Humor. Er heißt Woody Allen, wird am 1. Dezember 70, ist seines Zeichens Vieldreher mit nahezu jährlich einem neuen Film, und zählt seit 40 Jahren zu den renommiertesten Filmregisseuren weltweit.

3sat und die ARD widmen ihm zwei Reihen zu seinem runden Geburtstag, 3sat sendet vier Spielfilme aus den 80er und 90er Jahren sowie die 45-minütige Dokumentation „Hollywood Profile: Woody Allen“ (am Mittwoch, 0 Uhr 15) von Georg Stefan Troller. Darin dementiert Woody Allen jedes Klischee über ihn. Es seien alles nur Ideen in den Köpfen von Journalisten. Troller verliert sich leider allzu oft und leicht geschwätzig in den Straßen Manhattans, dort, wo Woody Allen wohnt, die er kontrastierend zu jenen Brooklyns setzt, wo Woody Allen herkommt, und man auf Nachfrage mit seinem Namen nichts verbindet. Überhaupt, es gibt Filme von ihm, die spielten in der Stadt Paris mehr ein als in ganz Amerika. Woody Allen mag der europäischste aller US-Regisseure sein. Ein Intellektueller, ein New Yorker eben auch: „New York“, sagt er, „ist eine große, nervöse, eilige Stadt. Die Leute hier sind clever, schnell, schwierig. Es ist wichtig, es in New York zu schaffen. Wenn Sie es hier nicht schaffen, zählen Sie nicht. Das spüren alle Amerikaner.“

Die 3sat-Reihe beginnt heute mit dem Film „September“ (1987), es folgen „Stardust Memories“, „Verbrechen und andere Kleinigkeiten“ und das Musical „Alle sagen: I Love You“; während die ARD am Sonntag um 1 Uhr 10 ihre Reihe mit dem Klassiker „Der Stadtneurotiker“ (1977) beginnt, das jüngere Jazz-Drama „Sweet and Lowdown“ (1999) zeigt sowie die frühen Filme „Bananas“ (1971), „Die letzte Nacht des Boris Gruschenko“ (1974) und „Manhattan“ (1978). Der WDR hat am Freitag um 23 Uhr 30 ebenfalls eine Dokumentation im Programm: „Woodys Welt“.

Woody-Allen-Reihen: 3sat beginnt heute um 22 Uhr 55 mit „September“; die der ARD startet am Sonntag.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben