Medien : ZDF: Woche der Abschiede

Markus Huber

Weihnachten nähert sich mit Riesenschritten, und deswegen herrscht überall hektische Betriebsamkeit. Geputzt wird, zusammengeräumt und ausgemistet. "Weihnachtsputz" wird das für gewöhnlich genannt, und den gibt es auch beim Fernsehen. Beim ZDF zum Beispiel - gleich drei traditionsreiche Formate des Zweiten werden in dieser Woche zum letzten Mal auf Sendung gehen, bevor sie aus dem Programm genommen, ausgemistet, werden: Das Verbrauchermagazin "mit mir nicht", moderiert von Maria von Welser; dann das Polit-Magazin "Frontal" (siehe nebenstehenden Bericht), und das ZDF-Fossil "Hitparade". Über die Gründe der diversen Absetzungen wurde bereits viel geschrieben - so geht von Welser als Korrespondentin nach London und hat allein deshalb schon keine Zeit mehr für die Verbraucher. Bei "Frontal" ist der offizielle Grund für die Absetzung der bevorstehende Ruhestand von Herrn Kienzle. Mit den Quoten jedenfalls kann die Absetzung beider Magazine nichts zu tun haben - die ist bei beiden über die Jahre relativ konstant geblieben. "Frontal", gestartet 1993, verlor über die Jahre lediglich 500 000 Zuschauer und liegt bei 3,48 Millionen; Maria von Welser begann 1997 mit 2, 84 Millionen und erreichte in diesem Jahr durchschnittlich 1, 83 Millionen Menschen.

Bei der "Hitparade" hingegen kann man beim besten Willen nicht behaupten, dass sie konstante Quoten einfuhr. Seit Jahren schon zieht das ZDF-Schlagerspektakel immer weniger Menschen vors Fernsehgerät. 1993 waren es durchschnittlich knapp mehr als sechs Millionen. Im Jahr 2000 waren es nur noch 1,53 Millionen. Besonders ärgerlich für das Zweite dürfte gewesen sein, dass die "Hitparade" vollkommen an der werberelevanten Zielgruppe vorbei sendete. Gerade einmal 390 000 der 14- bis 49-Jährigen schauten am Sonnabend um 18 Uhr zu. 1993 waren es noch über zwei Millionen mehr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben