Zu meinem ÄRGER : Alice Schwarzer, selbstherrlich

Hilke Petersen resümiert die Medienwoche.

Foto: ZDF
Foto: ZDFFoto: Svea Pietschmann

Worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Mal wieder über Alice Schwarzer und ihre Berichterstattung bei „Bild“ über den Kachelmann-Prozess. Sie bringt sich um ihre Glaubwürdigkeit. Die Frau, der die Frauenbewegung so viel zu verdanken hat, betont unablässig ihre große journalistische Objektivität. Als Gerichtsreporterin aber gibt sie die selbst ernannte Verteidigerin der Nebenklägerin, als sei sie die letzte Aufrechte an deren einsamer Seite. Nennt Kachelmann dagegen den „allmächtigen Angeklagten“. Warum setzen sich Alice Schwarzer und die „Bild“-Zeitung so selbstherrlich über selbst gesetzte Grundsätze hinweg, solange Unschuld und Schuld nicht erwiesen sind?

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Über viel mehr Momente publizierter Wahrheit als sonst. Dank Wikileaks. Denn jetzt kriegen wir mal eins zu eins weitererzählt, was politische Strippenzieher eigentlich denken – über Konkurrenz, ihre Parteichefs, sich selbst. Um Kopf und Kragen haben sich bei amerikanischen Diplomaten so einige geredet, und die Öffentlichkeit darf dabei sein! CSU-Leute zeigen sich „peinlich berührt“ von Seehofer. Die SPD-Spitze redet sich den Frust von der Seele. Und der muntere Zuträger aus der FDP lässt seine Partei so richtig unseriös aussehen. Politisches Innenleben nach außen gekehrt, jenseits üblicher Sprechblasen.

Welche Website können Sie denn empfehlen?

Den Weihnachtspostkarten-Service unter www.heuteshow.zdf.de mit den besinnlichen e-Grüßen von Gernot Hassknecht.

Hilke Petersen ist

Moderatorin und

stellvertretende

Redaktionsleiterin

von „Frontal 21“, dem zeitkritischen Magazin im ZDF.

2 Kommentare

Neuester Kommentar