Zu meinem ÄRGER : „An der Zukunft zu sparen, ist töricht“

Die Medien-Woche im Blick von Info-Radio-Moderatorin Sabine Dahl.

Sabine Dahl
Sabine DahlFoto: rbb/Gundula Krause

Frau Dahl, worüber haben Sie sich in der Woche in den Medien geärgert?

Darüber, was der Gruner+Jahr-Verlag mit seinen Volontären in der Henri-Nannen-Schule macht. Das ohnehin schon mickrige Ausbildungsgeld wird halbiert. Klar, der Verlag hat finanzielle Schwierigkeiten. Aber an der Zukunft zu sparen, ist töricht. In allen Medien brauchen wir qualifizierten Nachwuchs, der komplexe Sachverhalte erklären sowie PR und Journalismus auseinanderhalten kann.

Gab es auch etwas in den Medien, worüber sie sich freuen konnten?

Die erneute Diskussion über die Sterbehilfe läuft in den Medien sachlich und emotional zugleich, nachdenklich und differenziert. Sterben ist kein schönes Thema, aber die erfreulich unaufgeregte Berichterstattung liefert gute Denkanstöße. Beispiel: Die Sendung „hart aber fair“ am Montag. Die Gäste gut ausgewählt, der Moderator stellt die richtigen Fragen. Bei Zuschauermeinungen kommt jede Seite zu Wort, was bei der Sendung nicht immer der Fall ist.

Ihre Lieblings-Website?

Als Nachrichtenmoderatorin bin ich mindestens einmal täglich auf www.nachrichtentisch.de. Alle Nachrichten in Radio, Fernsehen und Web auf einen Blick.

--------------------------------------------------

Sabine Dahl, Moderatorin im Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben