Zu meinem ÄRGER : Brustimplatate, Hirnamputate

Am Hype mitgeheizt: Die Medienwoche im Blick von Berlin 88,8-Moderator Alexander Schurig.

Foto: RBB
Foto: RBBFoto: rbb/Christian Thomas

Herr Schurig, was hat Sie in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Brustimplantate und Hirnamputate in „Dschungelcamp“ und „Bachelor“. RTL inszeniert die schönen Scheinwelten der Talentlosen und Gescheiterten, um Werbeblöcke zu verkaufen. Die „Bild“-Zeitung befeuert – nicht uneigennützig – das Geschäft mit Storys wie „Bachelor-Barbie hat einen anderen“ oder „Patrick ist pornosüchtig – habe ich das auch?“ Und immer mehr Medien steigen in die Berichterstattung ein. Man fragt sich: Wo hört die Wirklichkeit auf, wo fängt der Schein an? Am Allergemeinsten: Selbst wenn ich mich hier jetzt öffentlich darüber ärgere, heizt das den Hype noch an. Denn das Spiel mit der Empörung gehört zum Kalkül. Trash-TV total!

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Lance Armstrongs Doping-Beichte bei Oprah Winfrey. Die ist zwar ebenfalls inszeniert bis zum Gehtnichtmehr – aber wenigstens mit Format: Der gefallene Sportheld einer ganzen Generation präsentiert der Beichtmutter der Nation im „größten Interview meiner Karriere“ (O-Ton Oprah Winfrey) seine dunklen Seiten. Das Sendeformat wird gesprengt, die News wird drei Tage vorher sorgsam lanciert von „Insidern“. Dagegen verhalten sich die Dschungelnöte von Porno-Patrick wie ein Teller Maden zu einem saftigen T-Bone-Steak aus Texas.

Welche Website würden Sie empfehlen?

Beatlesbible.com – Alles für den Fan der einflussreichsten Popband aller Zeiten. Mein Liebling: die History-Section, in der man zu jedem Tag des Jahres etwas über die Fab Four erfährt – heute vor 50 Jahren sind sie im Cavern Club in Liverpool aufgetreten, leicht überschattet von der Grippeerkrankung ihres Managers.

Alexander Schurig, moderiert auf Radio Berlin 88,8 zusammen mit Diana Holtorff täglich die Sendung „Guten Morgen Berlin“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben