Zu meinem ÄRGER : Das Erheischen von Aufmerksamkeit

Fünf Kommentare oder Tweets in eine Richtung: Die Medien-Woche im Blick von Moderator Frank Buschmann.

Frank Buschmann Foto: picture alliance / Andreas Geber
Frank BuschmannFoto: picture alliance / Andreas Geber

Herr Buschmann, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien denn am meisten geärgert?

Immer mehr über viele vermeintlich seriöse Medien, die auf irgendwelche Social-Media-Züge aufspringen. Fünf Kommentare oder Tweets in eine thematische Richtung, schon wird unreflektiert von Shit- oder Lovestorm berichtet. Außerdem stört mich besonders auf Twitter die Kultur, dass vermeintliche Journalisten mit möglichst „witzigen“ Tweets das suchen, was ihnen andere dann vorwerfen: Aufmerksamkeit!

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?
Ich habe mich extrem über Klaas Heufer-Umlauf gefreut. Er hat es geschafft, durch ein neues, spannendes und mutiges TV-Format („Ein Mann, eine Wahl“) junge Leute für die Politik und ihre Protagonisten zu interessieren.

Ihr Lieblings-Internet-Video?
In dieser Woche habe ich mir aus aktuellem Anlass gefühlt hundert Mal auf Youtube den Erfolg der deutschen Basketballer im Halbfinale der EM 2005 gegen Spanien angeschaut. Und nein, nicht wegen des Kommentars, sondern wegen des Ausgangs damals!

Frank Buschmann, Moderator, „Ninja Warrior Germany“ (Sonntag, RTL, 20 Uhr 15), „Eine Liga für sich – Buschis Sechserkette“ (Donnerstag, Sky, 20 Uhr 15).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben