Zu meinem ÄRGER : Die Kunst der Homöopathie

Foto: promo
Foto: promo

Herr Duderstädt, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Negatives wurde fast komplett übertrötet von der Achse der Vuvuzelas. Alles schön also? Nicht ganz: Bei der „Schlacht ums Rauchverbot“ könnten manche Journalisten – sprichwörtlich – die Kippe in der Schachtel lassen. Unterschwellig schwebt der blaue Dunst immer animierend mit in der Berichterstattung über das ach so strenge Bayern. Nichtraucherschutz konterkariert – oder: Wie macht man aus einer Zigarette eine Zigarre. Nicht, dass noch eingefleischte Nichtraucher bei der unverhofften Dauerwerbung auf dumme Gedanken kommen und mit Reinhard Mey auf den Lippen („Was ich noch zu sagen hätte, …“) das Lager wechseln. Außerdem: Habemus Wulff. So weit, so gut. Der plötzliche mediale Wandel aber, vom Mr. „Gib-mir-Drei“ zum strahlenden Bundespräsidenten der Herzen aller Deutschen, nebst angetrautem Bring-Glamour-ins-Schloss-Tattoo… Das kam mir dann doch ein bisschen zu schnell. Wo, bitte schön, bleibt hier die Kunst der wohldosierten Homöopathie?

Gab es auch etwas, über das Sie sich freuen konnten?

Fußballfreie Tage bei einer WM sind ewig lang und leben in der Berichterstattung von Banalem oder der Redundanz. Nach dem ersten Nationalmannschaftstor von Arne Friedrich war das aber bis Mittwoch (!) ein Segen: Selbst den 378. Artikel über die „geschmeidig knochenharte“ Entdeckung habe ich mit großer Freude gelesen. Jetzt passt, was Xavier Naidoo nach der WM 2006 gesungen hat: „Arne Friedrich, Deutschland liebt dich!“ Das gilt, trotz Mittwoch, für die gesamte deutsche Mannschaft.

Welche Website können Sie empfehlen?

Weil finden besser ist als suchen: www.top10berlin.de. Weil ich die Idee „Menschen, die Unterstützung brauchen, treffen auf Menschen, die helfen“ gut finde: www.betterplace.org. Weil es manchmal die kleinen Dinge im Leben sind, die zu Geschichten werden: www.rippenunterhemd.de.

Michael Duderstädt ist Leiter Kommunikation & Medienpolitik bei RTL Radio Deutschland, zu deren Berliner Beteiligungen die Sender 104.6 RTL und 105,5 Spreeradio gehören.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben