Zu meinem ÄRGER : Durchblick schaffen

Warum wurde der jüngste Giftgasangriff in Syrien in den Medien nicht stärker beachtet? fragt sich TV-Moderator Mitri Sirin, der für den Tagesspiegel die Medienwoche einordnet.

Mitri Sirin moderiert das Morgenmagazin des ZDF und RBB Aktuell.
Mitri Sirin moderiert das Morgenmagazin des ZDF und RBB Aktuell.Foto: RBB

Herr Sirin, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?
Darüber, dass der jüngste, mutmaßliche Giftgasangriff in Nordsyrien von den meisten deutschen Medien zwar zur Kenntnis genommen wurde, verglichen mit der Giftgasattacke vom August 2013 bei Damaskus aber eher zur Randnotiz verkommen ist. Die Krise in der Ukraine und die nach wie vor schwer zu verifizierenden Informationen aus Syrien scheinen eine gewisse mediale Gleichgültigkeit/Lethargie produziert zu haben. Frei nach dem Motto: Da blickt doch eh keiner mehr durch.

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?
Im gleichen Zusammenhang bin ich auf einen Essay des britischen Investigativ-Journalisten Seymour Hersh gestoßen, veröffentlicht in der britischen Literaturzeitschrift „London Review of Books“. Seine These, die sich auf US-Geheimdienstquellen stützt, widerlegt die weit verbreitete Annahme, dass das Assad-Regime, beziehungsweise die Opposition, den Sarin-Angriff vom 21. August 2013 zu verantworten hatte. Laut Hersh und seiner Quelle soll der türkische Geheimdienst den Anschlag durchgeführt haben, um US-Präsident Obama zum Handeln zu zwingen. Ein lesenswerter Artikel, der auch darüber informiert, wie syrische Rebellen vom Westen mit Waffen beliefert werden und warum dieser Konflikt zum Stellvertreterkrieg wurde.

Welche Website können Sie empfehlen?

Für die heiteren Momente zwischendurch: www.schleckysilberstein.com. Das Internet-Sammelbecken für den bizarrsten Irrsinn im Netz versteht sich selbst als Anlaufpunkt für alle, die ab und an eine Inspiration benötigen – oder zumindest einen Lacher.

Mitri Sirin moderiert am 22. Mai um 20 Uhr 15 im ZDF das Wahlforum „Wie geht Europa?“ und sonst regelmäßig das „Morgenmagazin“ des ZDF und „RBB Aktuell“.

1 Kommentar

Neuester Kommentar