Zu meinem ÄRGER : Ein Glaube zum Fürchten?

Einfach nur in Frieden leben: Die Medienwoche im Blick von Blogger Ronnie Grob.

Ronnie Grob
Ronnie GrobFoto: Promo

Herr Grob, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien denn am meisten geärgert?

Über die Titelgeschichte im „Focus“, die sich unter dem Titel „Ein Glaube zum Fürchten“ mit dem Islam beschäftigt. Vieles, worauf sich die Islamisten berufen, ist im Islam angelegt, steht da zum Beispiel. Korrekt, aber kann man nicht jedes Buch und jede Religion verdrehen und daraus extremistischen Quatsch ableiten? Missbräuche im Namen der Bibel (Kreuzzüge, Inquisition, Hexenwahn) beispielsweise haben doch schon viele Millionen von Opfern gefordert. Dabei sind die allermeisten Christen und Muslime nicht radikal und möchten einfach nur in Frieden leben.

Gab es auch etwas in den Medien, worüber Sie sich freuen konnten?

Die neue Website Krautreporter.de bringt erste lange Texte, wie ich sie mir erhofft habe, als ich Abonnent wurde. Mit Gewinn gelesen habe ich ein Interview mit der ehemaligen Prostituierten „Simone“ sowie eine Besprechung des Buchs „Gekaufte Journalisten“ von Udo Ulfkotte.

Ihre Lieblingswebsite zurzeit?

Reddit.com. Menschen, die einander nur per Pseudonym bekannt sind, diskutieren in mehrheitlich gesittetem Umgangston ernsthaft über die abseitigsten Themen. Bedient wird auch, wer bekannten und unbekannten Menschen Fragen stellen will (Subreddit: IAmA) oder schon immer mal wissen wollte, was Frauen wirklich denken (Subreddit: AskWomen).

0 Kommentare

Neuester Kommentar