Zu meinem ÄRGER : Giftpfeile vom beleidigten Blogger

Herr Thomsen, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Der Blog der ARD-aktuell-Chefs im Internet wird immer so gelobt. Wollte ich hier auch machen. Geht aber nicht. Gestolpert bin ich über einen Eintrag von Thomas Hinrichs, Zweiter Chefredakteur und zuständig für die „Tagesthemen“. Darin kommentiert er die öffentliche Diskussion über die Sendung (Sendeplätze, Quote, Qualität, Kommentare). Statt sich allzu lange mit Argumenten aufzuhalten, schießt ein Beleidigter-Leberwurst-Blogger Giftpfeil um Giftpfeil ab. Peinlich. Überall sieht er „Kampagneros am Werk“. Die schreibenden Journalisten – er nennt sie „Schreibkünstler ohne Recherche“ oder „Hysteriker“ – hätten sich „ein bisschen mehr anstrengen müssen“. Dann hätten sie nicht so „dünnbrettrige Artikel“ geschrieben. Ach, Herr Hinrichs ...

Gab es auch etwas, über das Sie sich freuen konnten?

Es ist Vorfreude: Ich bekenne, ich habe die ersten beiden Staffeln des „Dschungelcamps“ mit großem Spaß gesehen. Ich werde auch am 11. Januar wieder RTL einschalten. C-Promis, die Spinnen fressen und sich gegenseitig madig machen – das ist wahrhafte mediale Systemkritik im Deckmantel der Unterhaltungsshow. Großartig. Ein Zweifel bleibt: Will ich das wirklich ein drittes Mal sehen? Na ja, da es immer um 22 Uhr 15 kommt, kann ich umschalten zu den „Tagesthemen“. Gina Wild beim Suhlen im Schlamm oder Sigmund Gottlieb beim Kommentieren der Weltläufte – da sage noch einer, das Fernsehen werde immer eintöniger ...

Frank Thomsen

ist Chefredakteur

von stern.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben