Zu meinem Ärger : Karneval statt Breaking News

Annette Milz, Chefredakteurin des "Medium Magazin" ärgert sich über TV-Bespaßung und Routine-Dokus im Angesicht des Bürgerkriegs in der Ukraine.

Foto: Eva Häberle /Promo
Foto: Eva Häberle /Promo

Frau Milz, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien denn am meisten geärgert?

In der Ukraine demonstrieren seit Wochen die Menschen für mehr Demokratie und europäische Solidarität. Dann bricht dort am Mittwoch der Bürgerkrieg mit schlimmer Wucht aus. Aber ARD und ZDF bespaßen ihr Publikum im Hauptabendprogramm lieber weiter mit Karneval und Krankenhaussaga statt Live-Berichte über die Entwicklung in Kiew zu senden. Dieses provinzielle Verhalten der Öffentlich-Rechtlichen hat mich nicht nur geärgert, sondern empört. Dabei sollten doch gerade wir Deutschen Interesse für die Geschehnisse in der Ukraine zeigen. Man stelle sich nur mal vor, 1989 wäre das Westprogramm einfach weitergelaufen... Auch die privaten Sender mit dem Anspruch „Nachrichtenkanal“ haben sich nicht mit Ruhm bekleckert: bei N24 liefen hartnäckig Nasenmuränen über den Schirm und in n-tv wünschte die Moderatorin "spannende Unterhaltung“ mit einer zeitlosen Doku - während ausländische Sender von CNN, Russia today, Al Jazerra bis Euronews längst auf breakingnews umgeschaltet hatten. 


Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Das Versagen des Fernsehens war zugleich die Stunde der Onliner: Liveticker und -Bilder aus Kiew, gute Hintergrundinformationen, mutige Reporter und Reporterinnen, die sich ins Zentrum der gewalttätigen Auseinandersetzungen wagten. Respekt, Kollegen! 

PS. Ich habe übrigens nichts gegen die Provinz. Im Gegenteil: Ein wunderbares Beispiel für gelungene Nachrichten aus der Provinz lieferte am Freitag die tz aus München: Am „Tag der Muttersprache“ erschien sie komplett in bayerisch Das war auch überregional eine Lesefreude.


Was ist Ihre Lieblingswebsite derzeit?

Mehr aus Leid statt aus Lust waren das in der letzten Woche Beschwerde-und Hilfe-Foren wie apfeltalk.de und macuser.de, nachdem mehrere Programmabstürze meine Illusion vom Arbeiten mit datensicheren Apple-Systemen gründlich ruiniert haben. Vor allem aber hat mich die Erkenntnis bei der Problemursachenforschung erschreckt - nämlich wie trickreich Computerprogramm-Hersteller uns zur Preisgabe unserer Daten zwingen wollen. Spätestens seit dieser Woche bin ich für die Einführung von Datenprogrammieren als Pflichtschulfach!  

Annette Milz ist Chefredakteurin der unabhängigen Journalisten-Fachzeitschrift „Medium Magazin“.

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben