Zu meinem Ärger : Kein Artenschutz für „Tiger-Lehrer“

Anja Heyde vom "ZDF Morgenmagazin" lässt die Medienwoche Revue passieren.

Foto: ZDF
Foto: ZDFFoto: Kerstin Bänsch

Frau Heyde, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Über die kruden Erziehungsvorstellungen von Amy Chua. Die gebürtige Chinesin und Yale-Professorin nennt sich selbst eine „Tiger-Mutter“ und führt in ihrem zweifelhaften Bestseller „Die Mutter des Erfolgs“ aus, wie man Kinder richtig motiviert: Durch Strafen, Erniedrigung und militärischen Drill. Aha! Man übertrage das autokratische System Chinas auf die Erziehung und schon wird man zum Überflieger. Und die, die es nicht schaffen, haben es nicht anders verdient. Purer Sozialdarwinismus, der in aufgeklärten Gesellschaften eigentlich nichts zu suchen hat. Aber ich habe leider die Befürchtung, dass sich das Buch der „Tiger-Mutter“ auch hierzulande gut verkauft.

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

„Tiger-Lehrerin“ Ursula Sarrazin, die sich am Dienstag in „Menschen bei Maischberger“ der Kritik stellte, tritt den Rückzug an und will in den vorzeitigen Ruhestand gehen. Zu befürchten ist allerdings, dass die Grundschullehrerin sich weiter als Opfer der „Sarrazin-Debatte“ sieht und sich nicht eingesteht, dass die Diskussion um ihren Unterrichts- und Erziehungsstil schon um einige Jahre älter ist als die um die „statistischen“ Interpretationen ihres Mannes über die Zukunft Deutschlands.

Welche Webseite können Sie empfehlen?

Ich finde Doyé und Wiemers toll! Wenn Sie die beiden ZDF-Satiriker nicht kennen, haben Sie etwas verpasst. Deshalb komme ich jetzt unserem öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrag nach und weihe Sie ein. Bitte schön: www.doyeundwiemers.de

Anja Heyde gehört zum Team des „ZDF Morgenmagazin“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben