Zu meinem Ärger : Meinungsvielfalt an der Fleischtheke

Wulf Schmiese, Ex-FAZ-Redakteur und Moderator des ZDF-Morgenmagazins, blickt auf die Medienwoche zurück

Foto: ZDF
Foto: ZDFFoto: Svea Pietschmann

Herr Schmiese, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Die „New York Times“ hat am Mittwoch die dickste Keule gegen uns geschwungen, nur weil Deutschland sparen will: „Im unpassendsten Moment wird das Land nationalistisch.“ Der Sparkurs schwäche den Euro. Wir sollten mehr Schulden machen, um unseren Pleitenachbarn zu helfen. Toller Tipp ausgerechnet aus den USA, wo Überschuldung die Finanzkrise ausgelöst hat.

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Der „Stern“ macht diese Woche aufs Schnitzel Jagd: „Esst weniger Fleisch!“ titelt er – nur kurz, nachdem sein Mutterhaus Gruner + Jahr die neue Kochzeitschrift „Beef!“ (Rindfleisch) an den Kiosk gebracht hat: auf dem Cover ein fettes Brathähnchen, drinnen 32 Seiten übers Grillen. So saftig hat noch kein Verlag seine Meinungsvielfalt bewiesen.

Welche Website können Sie denn empfehlen?

Gruseliger als jede Geisterbahn ist ein Klick auf die Seite KDVR.DE. Dort wollen deutsche Kommunisten „die Wahrheit über die Koreanische Demokratische Volksrepublik verbreiten, um die Lügenpropaganda der kapitalistischen Medien zu durchbrechen“. In Wirklichkeit gebe es unter Kim Jong Il weder Haft noch Hunger, von Personenkult oder gar Diktatur könne keine Rede sein. Absolut gespenstisch!

Wulf Schmiese

wechselte im April

von der „FAZ“ zum „Morgenmagazin“

des ZDF.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben