Zu meinem ÄRGER : Merkel, Sarkozy und die Schalter

Die Medien-Woche im Blick von Emmanuel Peterfalvi alias Alfons, dem Kult-Reporter.

Foto: ARD
Foto: ARD

Lieber Alfons worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Eine Sache hat mich genervt, die in Deutschland gar nicht so publik geworden ist. In Frankreich war es aber ziemlich groß in den Medien. Sarkozy hat zu Merkels Atomausstiegsplänen sinngemäß gesagt: „Sie soll mal die Nerven behalten. Man muss nicht gleich umkippen, nur weil in Japan mal ein Reaktor hochgegangen ist.“ Diese arrogante Haltung der Franzosen (und vom Präsidenten auch noch). Egal, was passiert, wir Franzosen halten fest an unserer Atompolitik. Nach dem Motto: Solange die Frösche nicht im Dunkeln leuchten, haben wir immer was zu essen. Dabei sind die ältesten französischen AKWs in der Nähe der deutschen Grenze gebaut. Man muss aber auch bedenken, selbst wenn Sarkozy die Atomkraftwerke abschalten wollte, er könnte gar nicht. Er kommt ja nicht mal an den Schalter ran.

Gab es auch etwas, über das Sie sich freuen konnten?

Darüber, dass Berlusconi endlich mal einen Denkzettel bekommen hat. Und das durch eine Volksabstimmung. Das ist doppelt schön. Berlusconi posiert noch am Strand und behauptet, niemand würde zu der Abstimmung gehen, während seine Bürger schön ihre Stimmen gegen ihn abgeben. Man stelle sich vor: 95 Prozent. Das sind fast SED-Verhältnisse. Aber dieses Mal ist es Demokratie. Oder wie Berlusconi sagt: schöner Mist. Als Franzose finde ich es toll, wenn alle Macht vom Volk ausgeht. Und, Kompliment, liebe Italiener, ganz ohne Guillotine.

Was ist Ihre Lieblings-Website zurzeit?

www. totallyabsurd.com. Sehr sehr merkwürdige Erfindungen. Alle ernst gemeint!

Emmanuel Peterfalvi alias Alfons, französischer Kult-Reporter, moderiert in der Nacht von Montag auf Dienstag, ARD, 1 Uhr, eine neue Folge der Comedy-Reihe „Puschel TV“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben