Zu meinem ÄRGER : Neue „Dr. Who“ entschuldigt sich

Sabine Holtgreve ärgert sich über Jodie Whittaker, weil sich für ihre Rolle als "Dr. Who" entschuldigt, und freut sich über Deutschlandfunk Nova

Sabine Holtgreve
Sabine Holtgreve arbeitet als Redakteurin für den NDR (u. a. „Tatort“ Kiel). Sie war zuvor als Produzentin in Berlin tätig und hat beim SWR die Reihe „Debüt im Dritten“ verantwortet.
Sabine Holtgreve arbeitet als Redakteurin für den NDR (u. a. „Tatort“ Kiel). Sie war zuvor als Produzentin in Berlin tätig und hat...Foto: promo

Frau Holtgreve, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Da wird nach über 50 Jahren mit Jodie Whittaker als „Dr. Who“ eine Frau für die Hauptrolle der britischen Scifi-Kultserie engagiert – und sie entschuldigt sich erst mal dafür: „Ich will den Fans sagen, dass sie keine Angst vor meinem Geschlecht haben sollen.“ Man könnte ergänzen: „Hey, ich habe vorher auch schon zwei Staffeln bei ,Broadchurch’ eine Hauptrolle gespielt und bin auch ansonsten ganz erfolgreich in meinem Beruf.“ Ich denke, Frauen vor der Kamera dürfen auch gern furchteinflößend, gefährlich und brutal sein, also richtig schlechte Vorbilder. Übrigens ist in amerikanischen Serien das Figurenspektrum in der Verteilung von Geschlecht und ethnischer Zugehörigkeit auch deshalb ungleich größer, weil die Teams in den Writersrooms der Studios strikt nach Diversity-Gesichtspunkten besetzt werden. Davon sind wir noch Lichtjahre entfernt.

Gibt es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Auf jeden Fall. Es gibt seit April 2017 Deutschlandfunk Nova, ein junges Hörfunk- und Internetangebot. Das Programm ist klug, jung, manchmal selbstreferenziell und oft komisch. Gefühlt anders als jedes andere Angebot, weil man merkt, dass hier Wert gelegt wird auf gute Recherche und junge Inhalte, die Ansprache der Moderatoren ist persönlich und auf Augenhöhe.

Welche Homepage können Sie empfehlen?

www.deutschlandfunknova.de. Am liebsten höre ich die Podcasts. Zum Beispiel „Eine Stunde was mit Medien“, da kann man lernen, dass Podcasts deshalb so beliebt sind, weil sie als Nebenbeimedien funktionieren und auf individuelle Nutzerbedürfnisse zugeschnitten sind.

Sabine Holtgreve arbeitet als Redakteurin für den NDR (u. a. „Tatort“ Kiel). Sie war zuvor als Produzentin in Berlin tätig und hat beim SWR die Reihe „Debüt im Dritten“ verantwortet.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar