Zu meinem ÄRGER : Obama ist der Chef, nicht Merkel

Die Kolumne: Nikolaus Röttger von "Business Punk" und seine Medien-Woche

Herr Röttger, worüber haben Sie sich denn in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Was für ein Gezeter in der Koalition! Stellen Sie sich vor, so würde man im Unternehmen reden: „Eine Gurkentruppe, das Controlling“, „Durchgeknallte Sicherungen im Marketing!“ „Wildsau-Verhalten in der Personalabteilung.“ Und was sagt Angela Merkel, als Horst Seehofer zum schweinischen Vorwurf meint: „Das nehme ich nicht hin.“? Die Wortwahl finde sie nicht nachahmenswert. Tolle Chefin. Dass es anders geht, zeigt US-Präsident Barack Obama, der zum Öl-Desaster auch deutliche Worte wählte. Aber mit Stil und einer Aussage, die keine Zweifel lässt, wer der Chef ist: „Ich will wissen, wem ich in den Arsch treten muss.“

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Über den Onkel der Nation: Günther Jauch bekommt einen Polittalk in der ARD. Nach „stern TV“ kennt er sich aus mit lustigen Affen, die beißen, und sprechenden Vögeln, die doch nichts sagen. Toll wäre, wenn er einige „stern-TV“–Elemente retten würde: Ich denke an das Kartoffelschälen mit Norbert Blüm. Oder den Moment, als er Gerhard Schröder als König verkleidete. Würde den Sonntagabend auflockern.

Was ist zurzeit Ihre Lieblings-Website?

Spaniens Sportzeitung marca.com hat den besten WM-Planer: http://tinyurl.com/wmplan. Super auch die Parodie „BP spills Coffee“ auf das BP-Öl-Desaster von ucbcomedy.com: http://tinyurl.com/bp-satire.

Nikolaus Röttger

Redaktionsleiter

des Wirtschafts-

magazins

„Business Punk“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben