Zu meinem ÄRGER : Resignation in Sachen BER

ZDF-Moderator Peter Hahne resümiert die Medienwoche

Foto: ZDF
Foto: ZDFFoto: dpa

Herr Hahne, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Dass der unglaubliche Skandal von Geldvernichtung langsam Gewohnheitsrecht bekommt: Über die unendliche Geschichte des neuen Berliner Flughafens wird inzwischen berichtet wie über Wasserstandmeldungen und Börsennachrichten. Kein Entsetzen mehr, nichts Investigatives, was zum Beispiel jede dieser verzögernden Entscheidungen den Steuerzahler kostet. Dabei müssten Medien und Bürger auf die Barrikaden, wird im Brandenburger Sand doch täglich Geld versenkt, mit dem man jede Menge Kitas bauen und Straßen ausbessern könnte.

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Dass die öffentlich-rechtlichen Sender breit, differenziert und informativ über den drohenden Krieg um Ukraine und Krim berichten. Auch die Stärke der Zeitungen wird genutzt: ausführliche Hintergrundinformationen, Grafiken, Historie. Die Einschaltquoten gerade der Sondersendungen sind erstaunlich hoch. Ein Beweis für das wahre Niveau der TV-Konsumenten. Da gibt es mehr interessierte und engagierte Zuschauer, als das dümmliche Vorurteil eines „Unterschichten-Mediums“ glauben machen will.

Welches Video können Sie empfehlen?

Im Netz gibt es nicht nur Shitstorms auf Stammtischniveau, weltweite Beachtung kann man auch locker, leicht und lustig erreichen. Das Werbevideo von Edeka www.edeka.de/supergeil wurde sensationelle fünf Millionen Mal angeklickt: „Superfruchtig, superlecker, supersmooth – supergeil!“ Inzwischen verbreiten sich Parodien und Kopien wie ein Virus. Da krönen Mitarbeiter den „geilsten Kollegen“ oder die „geilste Edeka-Filiale“. So macht das Internet Spaß!

Peter Hahne ist

Moderator der

gleichnamigen

Talkshow im

ZDF-Programm.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben