Zu meinem ÄRGER : Sarrazins Angst vor Flüchtlingen

Der Produzent Maximilian Leo ärgert sich über Berlins früheren Finanzsenator und freut sich über ein Urteil zu Anders Breivik

Maximilian Leo
Maximilian Leo ist Filmproduzent. Sein Film "Apprentice" feiert Weltpremiere in Cannes. Foto: Steve Brookland
Maximilian Leo ist Filmproduzent. Sein Film "Apprentice" feiert Weltpremiere in Cannes.Foto: Steve Brookland

Herr Leo, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Über Thilo Sarrazins Angst vor einer Masse an ungebildeten Geflüchteten. Denn mir fehlt aus humanistischer Sicht einfach ein Argument, warum man einem Menschen, der keine Gefahr für die Gesellschaft darstellt, überhaupt eine Einreise verweigern kann. Aus meiner Perspektive ist es reiner Zufall, wo man geboren wird und welche Staatsangehörigkeit man hat. Dass aus der Herkunft heutzutage so extreme Privilegien, respektive Nachteile entstehen sollen, erinnert mich doch sehr an Zeiten der Adelsherrschaft.

Gab es auch etwas, über das Sie sich freuen konnten?

Das Urteil zu den Haftbedingungen des norwegischen Attentäters Anders Breivik hat gezeigt, dass ein Staat auch entgegen populistischer Forderung entscheiden kann. Und wichtig ist doch eigentlich nur, dass gewährleistet wird, dass dieser Mensch kein weiteres Unheil anrichten kann. Und dann war da natürlich noch der phänomenale 3:2-Sieg des 1. FC Köln gegen Mainz nach 0:2-Rückstand, emotionaler kann der Klassenerhalt gar nicht sein ...

Welche Homepage können Sie denn empfehlen?

Wenn ich ehrlich bin, dann ist die von mir am häufigsten aufgerufene Internetseite www.kicker.de, dicht gefolgt von www.ligainsider.de – da ich leidenschaftlich mit dem 1.FC Köln mitleide. Wenn mich das Fernweh überkommt, klicke ich regelmäßig durch die Wellenreiter-Blogs http://de.magicseaweed.com/ und http://www.surfnomade.de/. Beruflich nutze ich für den schnellen Überblick den Onlineauftritt der Fachzeitschrift Blickpunkt Film www.mediabiz.de.

Maximilian Leo ist neben Jonas Katzenstein Geschäftsführer der augenschein Filmproduktion. Ihre internationale Koproduktion „Apprentice“ feiert ihre Weltpremiere im Mai in Cannes.

19 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben