Zu meinem ÄRGER : Vergessen sind alle VW-Skandale

Oliver Stock, Chefredakteur von Handelsblatt Online, ärgert sich über unkritische Berichte aus Wolfsburg und freut sich darüber, von der "NZZ" mehr über Deutsche zu erfahren.

Foto: Pablo Castagnola
Foto: Pablo CastagnolaFoto: Pablo Castagnola

Lieber Herr Stock, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Die kleine Personalie, die die VW-Hauszeitungen „Wolfsburger Allgemeine“ und „Braunschweiger Zeitung“ exklusiv herausgaben und die ihren Weg in die überregionalen Medien fand: Der Sprecher des Wolfsburger Betriebsratschefs wird künftig Sprecher von Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch in Salzburg. Von traditionell guten Beziehungen war in dem Bericht die Rede. Wie mich das für den Sprecher freut! Dass er so einfach den wohl größten Graben, den es in einem Unternehmen geben kann, überspringt. Vergessen sind alle Skandale bei VW, die durch die allzu große Nähe von Betriebsrat und Vorständen entstanden waren. Vergessen die Lustreisen. Das war eine Glanzleistung journalistischer Verdrängungsarbeit.

Gab es auch etwas, über das Sie sich freuen konnten?

Gefreut habe ich mich über Beat Kappelers Stück in der Webausgabe der „Neuen Zürcher Zeitung“. Manchmal lohnt es sich, die Schweizer zu lesen, um etwas über die Deutschen zu erfahren. Kappler macht sich die Mühe und vergleicht Rentensysteme. Deutschland, Italien, Schweiz. Vor allem Italien kommt hervorragend weg. Kapplers Begründung ist überraschend wie hübsch: Unsere Vorstellung vom Ausland hängt vom Fernsehen ab. Das Fernsehen aber klebe an Bildern. „Das geduldige Bohren der Politik“ hat da keinen Platz. Schöner lässt sich der Unterschied zwischen der schreibenden und der filmenden Zunft nicht erklären.

Welche Website können Sie empfehlen?

Rufen Sie mal die Website www.economist.com/what-the-world-thinks auf. Dort gibt es eine Weltkarte. Sie zeigt, was die Leser des Magazins „Economist“ über Fragen denken wie beispielsweise diese: Glauben Sie, dass Ihre Ausbildung besser ist als die Ihrer Eltern? Die Weltkarte färbt die Erdteile entsprechend den Antworten ein. In Asien zum Beispiel ist eine Mehrheit dieser Meinung, in Amerika nicht. Mir wird klar, wo die neue Welt entsteht.

Oliver Stock ist

Chefredakteur von

Handelsblatt Online.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben