ZU MEINEM ÄRGER : Wenn Musik zum Abschalten zwingt

331386_0_f5fe3640.jpg
Foto: RBBrbb Presse & Information

Herr Radszuhn, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Auch wenn sich in dieser Woche Wichtigeres ereignete: Da gibt es eine große, deutsche TV-Produktion („Kennedys Hirn“ nach Henning Mankell), in der die Score-Musik einmal nicht, wie so oft, das Geschehen akustisch vorweg nimmt oder gar zum Abschalten zwingt – und der interessierte Betrachter sucht im Abspann vergeblich nach dem Komponisten. Es handelte sich um Marius Ruhland, der unter anderem mit der Musik zum Oscar-prämierten, österreichischen Film „Die Fälscher“ positiv auffiel.

Worüber konnten Sie sich freuen?

So traurig und beschämend der Anlass ist, beweist die Internet-Plattform WikiLeaks mit der Veröffentlichung des geheimen US-Armee-Videos aus dem Irak vom April 2007 wieder einmal, wozu, bei allem gebotenen kritischen Abstand, das Web 2.0 dienen kann.

Welche Website können Sie empfehlen?

Auf www.songfacts.com finden sich Geschichten und Hintergründe zu Tausenden von Songs, benutzerfreundlich in Kategorien gegliedert. Unerlässlich für den Blick hinter musikalische Kulissen!

Peter Radszuhn

ist Musikchef des

RBB-Programms

Radio Eins und

präsentiert mittwochs die Sendung

„Prime Cuts“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben