Medien : Zwei für Amerika

Channel D und German TV streben Kooperation an

NAME

Geschäftsführer Karl-Otto Saur hat für seinen insolventen Sender Channel D wieder ein Fünkchen Hoffnung. Das deutschsprachige, privatwirtschaftlich organisierte Abo- Fernsehen für Nord- und Südamerika strebt eine Zusammenarbeit mit dem German TV der Deutschen Welle an, das als kostenpflichtiges Programm ebenfalls für den amerikanischen Markt bestimmt ist. German-TV-Geschäftsführer Wolfgang Krüger hält es für durchaus realistisch, den Channel-D-Abonnenten German TV als Ersatz anzubieten. Da Saur wie auch Krüger übereinstimmend von freundschaftlichen Beziehungen untereinander sprechen, dürfte eine Einigung Formsache sein.

Beide Programm-Angebote sind bislang nicht sehr erfolgreich gewesen. Channel D, der unterhaltungsorientierte Sender, kam auf rund 1000 Abonnenten. German TV, das mehr öffentlich-rechtlich gestrickte Vollprogramm, wurde von 1900 US-Haushalten abonniert. Zur Kostendeckung benötigt das von ARD und ZDF unterstützte German TV bei einem monatlichen Abo-Preis von 15 Dollar annähernd 70 000 Abonnenten. tpg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben