Mehr Schüler als gedacht wollen Abitur machen : Drittes Gymnasium für Teltow

Die Gymnasiasten in Teltow und Umgebung brauchen mehr Platz - den sollen sie im kommenden Jahr bekommen.

Hagen Ludwig

TeltowIn der Region Teltow soll es ab dem Schuljahr 2009/10 ein drittes staatliches Gymnasium geben. Das kündigte der zuständige Fachbereichsleiter des Landratsamtes, Thomas Schulz, an. Bisher hatte der Landkreis die Strategie verfolgt, bei Bedarf die beiden bestehenden staatlichen Gymnasien in Kleinmachnow und Teltow flexibel aufzustocken. Außerdem sollte die Neueröffnung eines evangelischen Gymnasiums der Hoffbauerstiftung ab kommenden Schuljahr in der Region für Entlastung sorgen.

Diese Rechnung gehe nun nicht mehr auf, sagte Schulz. In den bisherigen Planungen war man davon ausgegangen, dass etwa 60 Prozent der Sechsklässler aus Kleinmachnow, Teltow und Stahnsdorf an ein Gymnasium wechseln. Mittlerweile wollen jedoch schon 75 Prozent der Kinder ein Gymnasium besuchen – ein landesweiter Spitzenwert.

Zum Monatsende will sich Schulz mit den Bürgermeistern der Region treffen, um das weitere Verfahren abzusprechen. Dabei sei auch der Standort des neuen, dreizügigen Gymnasiums zu klären. Zu klären ist auch noch, ob der Landkreis Schulträger des neuen Gymnasiums wird oder die drei Kommunen gemeinsam die Trägerschaft übernehmen.

Für das kommende Schuljahr soll zunächst am Kleinmachnower Weinberg- Gymnasium kurzfristig eine Lösung gefunden werden, um eine zusätzliche siebten Klasse einrichten zu können. Geplant sei ein Anbau mit vier neuen Klassenräumen. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar