Adolf Sauerland : "Das ist doch völliger Quatsch"

Er war Oberbürgermeister von Duisburg während der tragischen Loveparade. Nun soll Adolf Sauerland auch noch in einen Parteispendenskandal verwickelt sein. Seine Abwahl war dennoch nicht sicher.

von
Foto: AP:
Foto: AP:Foto: dapd

Die Atmosphäre wechselt von einer Sekunde auf die andere. Gerade hat Adolf Sauerland vorsichtig und abwägend formuliert, plötzlich schießt es aus ihm heraus: „Das ist doch völliger Quatsch“, poltert er, „ich habe eine weiße Weste, und die Vorwürfe werden sich in Luft auflösen.“ Beim ersten Teil des Gespräches ging es um die Loveparade, die 21 Toten und vielen Verletzten, und dazu fällt es Sauerland bis heute schwer, etwas zu sagen. Erst beim Thema der staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen ihn wegen Vorteilsnahme strafft er den massigen Oberkörper und schaltet er auf Angriff.

Sauerland ist bis heute weitgehend sprachlos, wenn es um jenen Tag im Juli des Jahres 2010 geht. „Ich wollte nichts tun, was die Angehörigen verletzten könnte“, entschuldigt er sich matt und geriert sich selbst als Opfer, „ich konnte die Gedanken nicht gerade fassen“.

Weil diese Sprachlosigkeit anhält, hat sich der Widerstand in der Ruhrstadt organisiert. Eine Bürgerinitiative sammelte über 80 000 Unterschriften für das erste Abwahlverfahren im bevölkerungsreichsten Bundesland, am Sonntag bekamen sie jene 91 250 Stimmen, die notwendig waren, um Sauerland aus dem Amt zu befördern. „Wir sind vorsichtig optimistisch, dass das gelingen kann“, sagte Theo Steegmann, einer der Initiatoren, noch vor der Abstimmung. Da wusste er allerdings, wie schwer es werden würde, dieses Quorum zu überspringen. Sauerland war mit nur etwas mehr als 70 000 Stimmen ins Amt gewählt worden.

Der 57-jährige Sauerland war sich sicher, dass das Verfahren ohnehin nur aus parteipolitischen Gründen ins Werk gesetzt worden ist. „Der politische Gegner instrumentalisiert die Abstimmung“, schimpft er. Dass er sich in seiner eigenen Stadt kaum mehr frei bewegen kann, ohne auf Proteste zu stoßen, bezieht er ohnehin längst nicht mehr auf sich, sondern nur auf jene „Linke“, die er für die Stimmung gegen ihn verantwortlich macht. Immerhin wird gegen etliche städtische Mitarbeiter ermittelt; gegen Sauerland hegen die Anklagevertreter den Verdacht, er habe von Parteispenden von in der Stadt tätigen Immobilienhaien an seine CDU gewusst. Auch nach diesem Sonntag ist die Gefahr für ihn also nicht gebannt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben