Aids-Forschung : Der Traum von der Heilung

Statt das Aids-Virus nur zu kontrollieren, wollen einige Forscher wieder nach einer Heilung suchen. Das ist keine Utopie, meint Jana Schlütter - sondern eine reale Chance.

von
Bei der Welt-Aids-Konferenz in Washington herrscht Optimismus.
Bei der Welt-Aids-Konferenz in Washington herrscht Optimismus.Foto: afp

Endlich gute Nachrichten. Von der Welt-Aids-Konferenz hört man erstaunlich oft das Wort „Optimismus“. Man atmet auf und fragt sich, was passiert ist. Kein Durchbruch, so viel vorweg. Eher wirkt es, als spreche man sich gegenseitig Mut zu. Denn Forscher wie Françoise Barré-Sinoussi, Präsidentin der Internationalen Aidsgesellschaft und Virologin am Institut Pasteur in Paris, haben etwas vor, das nach all den Rückschlägen der Vergangenheit verwegen anmutet: Statt das Virus nur zu kontrollieren, wollen sie wieder nach einer Heilung suchen.

Bislang besteht die Antwort auf eine HIV-Infektion aus drei Buchstaben – ART. Das steht kurz für einen großartigen Erfolg der Medizin, die „antiretrovirale Therapie“. ART ist ein Wirkstoff-Cocktail aus mindestens drei von 20 Medikamenten, die gemeinsam das sich ständig verändernde HI-Virus so gut in Schach halten, dass ein positives Testergebnis kein Todesurteil mehr bedeuten muss. Theoretisch können die 34 Millionen Infizierten weltweit heute mit HIV leben wie mit anderen chronischen Erkrankungen auch. Die Nebenwirkungen der Therapie sind nicht mehr so gravierend wie am Anfang, die Dosierung ist weniger kompliziert und auch die Behandlungskosten sanken in den letzten zehn Jahren enorm, besonders in den Entwicklungsländern. Bei 72 Prozent der so Behandelten können Ärzte das Virus nicht einmal im Blut nachweisen.

Allein im Jahr 2010 hat die ART etwa 700 000 Menschenleben gerettet. Der Ruf der Medikamente ist mittlerweile so gut, dass manch einer gefährlich nachlässig wird, wenn es um Kondome geht, oder meint, ART sei mit Aspirin vergleichbar. Ein Trugschluss. ART muss man lebenslang schlucken, selbst wenn man dadurch mit Knochen- und Nierenproblemen, Übelkeit oder Herzkrankheiten kämpft. Wirkung ohne Nebenwirkung bleibt Illusion. Die Alternative ist der Tod.

2 Kommentare

Neuester Kommentar