Meinung : Akt der Demut

„Das Lächeln der Freiheit“

vom 6. Dezember

Der Internationale Nelson-Mandela-Tag ist ein Gedenktag, der auf Initiative der Vereinten Nationen 2009 deklariert wurde und zum humanitären Verhalten anregen soll. Er wird am 18. Juli, seinem Geburtstag, in vielen Ländern begangen. Nelson hat 67 Jahre für eine bessere Zukunft nicht nur der Menschen in Südafrika gearbeitet. Deshalb ist die Losung am 18. Juli: 67 Minuten für die Gemeinschaft arbeiten. Es wäre ein schönes Zeichen internationaler Solidarität, wenn diese Idee auch bei uns Wurzeln schlagen könnte. Europa hat Afrika 400 Jahre kolonisiert. Die Apartheid Südafrikas, gegen die Mandela sein Leben lang angekämpft und die er überwunden hat, ist eine europäische Idee und von Europäern durchgesetzt. Das kann man nicht wiedergutmachen. Man könnte sich dafür entschuldigen. Die Australier z. B. haben sich 2008 kollektiv bei den Ureinwohnern für das Leid, das ihnen angetan wurde, entschuldigt, und das hat Australien positiv verändert. Mandela hat uns gelehrt, dass man Wut und Hass überwinden kann. Ich fände es ein spannendes Projekt für das neue Europäische Parlament, einen solchen Akt der Demut auf den Weg zu bringen und vielleicht am 18. Juli 2014 zu vollziehen.

Peter Schrage-Aden, von 1983–87

Entwicklungshelfer im südlichen Afrika

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben