Altersdiskriminierung : Altersgrenzen gehören abgeschafft

Zwangsruhestand mit 65? Weniger Urlaub für Berufsanfänger? Die Klagen wegen Altersdiskriminierung häufen sich. Und das zurecht. Wir brauchen einen neuen Blick auf die Lebensplanung.

von
Ältere Menschen werden häufig per Tarifvertrag zum Ruhestand gezwungen.
Ältere Menschen werden häufig per Tarifvertrag zum Ruhestand gezwungen.Foto: dpa

Sie sind 65 und möchten gerne in ihrem angestammten Beruf ein paar Jahre weiterarbeiten? Oder Sie sind 31, möchten zum ersten Mal studieren und dafür Bafög beantragen? In vielen Fällen geht beides nicht. Weil entweder Tarifverträge einen Zwangsruhestand vorsehen. Oder weil eine Bafög-geförderte Ausbildung „vor Vollendung des 30. Lebensjahrs“ beginnen muss.

Lange hatte sich niemand an solchen Regeln gestört. Das ändert sich gerade. In Bayern hat ein Landespolitiker gegen die dortige Bestimmung geklagt, dass Bürgermeister bei einer Wahl jünger als 65 sein müssen. Das Urteil wird für den heutigen Mittwoch erwartet. Die Chancen, dass die Altersgrenze fällt, stehen ganz gut. In einem ähnlichen Fall hatte kürzlich das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main entschieden, dass hessische Staatsanwälte nicht mit 65 in Zwangsrente geschickt werden dürfen, wenn damit kein „erkennbar legitimes Ziel“ verfolgt wird. Und 2011 hatte bereits ein Pilot die Altersbeschränkung für seinen Berufsstand kippen lassen.

Dass Altersgrenzen wie diese jetzt reihenweise fallen, ist nur konsequent. Denn Alter ist zunehmend weniger eine Kategorie, wenn es um Leistungsfähigkeit oder Lebensplanung geht. Das Senioritätsprinzip kann in die eine oder andere Richtung diskriminierend wirken: zum einen, wenn sich Menschen noch nicht am Ende ihrer Schaffenskraft wähnen. Aber auch, wenn jüngeren Menschen Optionen vorenthalten werden. Denkt man den Grundsatz der Gleichbehandlung konsequent zu Ende, dann gelangt man zu dem Plan, den die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen gerade verfolgt. Wie in vielen anderen Wirtschaftsbereichen erhalten ältere Landesbedienstete dort mehr Urlaubstage als jüngere. Diese Staffelung soll verschwinden, stattdessen soll der Urlaubsanspruch generell 30 Tage pro Jahr betragen.

Wenn alle gleichbehandelt werden sollen, dann bedeutet dies also auch, dass Vorrechte fallen werden. Alter wird nicht mehr automatisch ein Verdienst sein. Und es impliziert auch, dass ein neuer Interessenausgleich zwischen alten und jungen Arbeitnehmern gefunden wird. Denn es mag zwar sein, dass in vielen Bereichen bereits jetzt Fachkräfte fehlen und deshalb auf das Wissen der Älteren nicht verzichtet werden kann. Es gibt aber auch genügend Fälle, wo junge Arbeitnehmer selbst mittelfristig nicht in eine halbwegs sichere Beschäftigung gelangen. Auch dies ist eine Form von Altersdiskriminierung.

Auf diesen Zusammenhang hatten die Frankfurter Richter in ihrem Urteil hingewiesen. Demnach können Altersgrenzen gerechtfertigt sein, wenn mit den dadurch frei werdenden Stellen jungen Menschen der Berufseinstieg ermöglicht wird. So entpuppen sich die Klagen gegen Altersgrenzen als Vorboten eines neuen Verteilungskonflikts, der eine Folge des Demografieproblems ist. Auch dabei wird es Verlierer und Gewinner geben: Für den einen ist es ein Graus, bis ins hohe Alter zu arbeiten. Der andere kann sich nichts Besseres vorstellen.

Autor

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben