Gastkommentar : Der Islam ist gegen Terror und Extremismus

Wer Verbrechen im Namen Gottes begeht, ist ein Lügner und nichts anderes als ein Verbrecher, sagt Ali Gomaa. In einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel verurteilt der Großmufti von Ägypten den Anschlag von Alexandria.

Ali Gomaa
Ali Gomaa, Großmufti von Ägypten, verurteilt den Anschlag von Alexandria: "Wer auch immer Verbrechen im Namen Gottes oder einer Religion begeht, ist ein Lügner und nichts anderes als ein Verbrecher", schreibt er in einem Gastbeitrag im Tagesspiegel.
Ali Gomaa, Großmufti von Ägypten, verurteilt den Anschlag von Alexandria: "Wer auch immer Verbrechen im Namen Gottes oder einer...Foto: AFP

Es existiert keine Religion, die diesen Namen verdient und nicht die Bewahrung menschlichen Lebens zu einem ihrer höchsten Werte erklärt. Der Islam ist keine Ausnahme von dieser Regel. Gott macht das im Koran unzweideutig, indem er auf die Bedeutung des universellen Mordverbots hinweist und über den sagt, der auch nur ein einziges Leben nimmt, es sei, „als habe er die ganze Menschheit getötet“. Der Islam betrachtet Mord sowohl als Verbrechen, das in dieser Welt durch die Gesetze bestraft werden muss, als auch als schwere Sünde, die im Jenseits bestraft gehört. Der Prophet Mohammed sagt: „Die ersten Fälle, die am Tag der Vergeltung unter den Menschen entschieden werden, sind die des Blutvergießens.“

Der Islam, der uns in unserer Jugend beigebracht wurde, ist eine Religion, die sich für Frieden und Vergebung ausspricht. Der erste prophetische Spruch, den ein Schüler des Islam lernt, lautet: „Denen, die Gnade zeigen, wird Gnade erwiesen vom All-Gnädigen. Zeigt Gnade denen auf Erden und Er im Himmel wird Euch Gnade erweisen.“

Anschlag auf Christen in Ägypten
Nach dem Anschlag von Alexandria kommt es zu Ausschreitungen. Die Polizei verstärkt die Sicherheitsvorkehrungen rund um die größeren Kirchen des Landes.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Reuters
01.01.2011 16:01Nach dem Anschlag von Alexandria kommt es zu Ausschreitungen. Die Polizei verstärkt die Sicherheitsvorkehrungen rund um die...

Terrorismus kann also nicht das Ergebnis eines richtigen Verständnisses von Religion sein. Es ist vielmehr die Manifestation der Morallosigkeit von Menschen mit grausamen Herzen, hochmütigen Seelen und verdrehtem Verstand. Mit großer Trauer und Wut betrachten wir deshalb das Aufkommen dieser Krankheit in unserer Nation durch den jüngsten Bombenanschlag auf eine Kirche in Alexandria, bei dem über 20 Ägypter umgekommen sind. Es besteht kein Zweifel, dass solche barbarischen Taten aufs Schärfste verurteilt werden und zu jeder Zeit auf Widerstand treffen müssen.

Ebenso wichtig ist es, dass wir den abartigen Ansichten entgegentreten, die solchen Taten zugrunde liegen. Trotz ihrer verwirrten Behauptungen sind Terroristen Schurken, die keine legitime Verbindung zu dem wahren islamischen Weg haben, dessen Geschichte und Glaubensdoktrin das islamische Bekenntnis zu Toleranz, Mitgefühl und Frieden unter Beweis stellen. Der Koran macht deutlich, dass „Gott die Kinder von Adam geehrt hat“. Der Islam unterscheidet deshalb nicht zwischen Rassen, Ethnien oder Religionen in dem Glauben, dass die fundamentale Menschenwürde allen zusteht. Darüber hinaus hat der Islam Gerechtigkeit, Frieden und Zusammenarbeit als die Grundprinzipien für den Austausch zwischen den Religionen festgelegt und den Muslimen geraten, dass der richtige Umgang mit denen, die uns nicht angreifen, in Güte und Gerechtigkeit besteht. Das ist in der Tat der Weg für den wahren Muslim, denn „Gott liebt die Gerechten“.

Dieser terroristische Akt war eine Brüskierung aller Ägypter. Er darf nicht benutzt werden, um Zwietracht zu säen in einem Land, in dem Christen und Muslime seit Jahrhunderten friedlich zusammenleben. Es ist entscheidend für den Frieden in der Region und der übrigen Welt, dass der Ort aller religiösen Gemeinschaften und deren gesellschaftliche Teilhabe auch in Zukunft ganz und gar geschützt und gesichert sind. Wir begrüßen deshalb die große Entschiedenheit und die Zusicherungen all derer mit politischer Macht, sicherzustellen, dass das auch in Zukunft so sein wird.

Der Bischof von London, mein Ko-Vorsitzender bei der C1-Stiftung, und ich haben immer deutlich gemacht, dass jeder auf der Welt verstehen muss, dass jeglicher Akt von Gewalt, Verbrechen oder Terror ein Akt gegen Gott, Glauben und Religion ist. Wer auch immer Verbrechen im Namen Gottes oder einer Religion begeht, ist ein Lügner und nichts anderes als ein Verbrecher, der der Macht des Rechtssystems ausgeliefert werden muss.

Ich möchte noch einmal deutlich wiederholen, dass der Islam absolut gegen Extremismus und Terrorismus ist. Solange wir aber nicht die Faktoren verstehen, die die Rationalisierung von Terrorismus und Extremismus liefern, werden wir niemals in der Lage sein, diese Geißel aus der Welt zu schaffen. Das muss man verstehen, um eine bessere Zukunft herbeizuführen, die diese schwere, für die Welt lebensbedrohliche Situation beenden kann.

Mein Herz, meine Gedanken und Gebete sind bei den Familien, die Angehörige verloren haben. Wir erklären den Familien der Opfer unser tiefstes und aufrichtigstes Beileid und beten für die rasche Gesundung der Verletzten.

Der Autor ist Großmufti von Ägypten.

210 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben