Andrea Ypsilanti und Kurt Beck : Akrobaten

Wie wird Hessen? Wer koaliert mit wem? Und warum ist das gut für Kurt Beck?

Wie hundsmiserabel es um die SPD bestellt ist, illustriert folgender Satz: Zum Glück für Kurt Beck und seine Sozialdemokraten droht das von ihm selbst mit angestoßene rot-rot-grüne Experiment in Hessen zu scheitern, bevor es überhaupt versucht wurde. Mindestens eine Genossin will wohl den Wortbruch von Andrea Ypsilanti nicht mittragen. Weitere dürften folgen. Es gibt ihn also doch noch in der Partei, den Anstand. Warum das für Beck gut ist? Ganz einfach: Wäre Ypsilanti erst bei der Wahl oder anschließend mit ihrer Politik gescheitert, hätte sie ihn, den Vorsitzenden, ebenfalls schwer beschädigt. Wenn sie durchfällt, fällt er durch, hieß es bisher. Aber wenn sie nicht durchfallen kann, weil die Abstimmung chancenlos ist und daher nicht versucht wird, könnte Beck nur mittelschwer beschädigt den Schlamassel überstehen. Er könnte sagen: Die Öffnung zu den Ultralinken gilt weiter, sollte aber nur mit stabilen Mehrheiten praktiziert werden. Das Gespenst einer gnädig geduldeten real existierenden Ypsilanti-Regierung ist er wahrscheinlich los. Die Wortakrobatik geht weiter. mal

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben