Anti-amerikanische Unruhen : Obama hätte es nicht anders machen können

Obama steht für seine Nahost-Politik in der Kritik. Doch die fußt letztlich auf falschen Annahmen. Amerikas Einfluss in der Region wird überschätzt.

von
Pakistanische Demonstranten protestieren gegen das Mohammed-Video.
Pakistanische Demonstranten protestieren gegen das Mohammed-Video.Foto: AFP

Ist Barack Obama ein Weichei oder ein Rambo? Die antiamerikanischen Ausschreitungen in der islamischen Welt haben erneut den Reflex aktiviert, die Frage zu stellen, was Amerika in der Region falsch gemacht hat. Die Antworten darauf sind uneinheitlich, ja widersprüchlich. Die einen werfen dem US-Präsidenten Schwäche und Appeasement vor, die anderen übertriebene Härte und Militarismus.

Obama habe mit seiner Rede in Kairo Illusionen genährt, monieren die Hardliner. Er habe mit Hosni Mubarak einen zentralen Stabilitätsfaktor in der arabischen Welt fallen gelassen. Er habe sich von Israel abgewandt und die Kraft des Islamismus in der Region unterschätzt. Aus der anderen Ecke wirft man ihm übertriebene Härte vor. Guantanamo wurde nicht geschlossen. Mit seinen Drohnenangriffen auf mutmaßliche Terroristen erzürnt er selbst moderate Muslime. In Afghanistan hat er die amerikanische Militärpräsenz sogar ausgebaut. Israel hätte er wegen der Palästinenser noch viel mehr unter Druck setzen müssen.

Wer gerecht urteilen will, muss Alternativen benennen. War Obamas Rede in Kairo falsch? War nicht bei seinem Amtsantritt das Ansehen Amerikas in der muslimischen Welt auf einem Tiefpunkt? Und von wegen Härte, Respekt und Abschreckung: Obamas Vorgänger, George W. Bush, sah tatenlos zu, als im Februar 2006 mehrere Dutzend Menschen bei Protesten gegen die Mohammed-Karikaturen getötet wurden. Wie es scheint, fühlen sich Muslime mal durch Schwäche, mal durch Härte provoziert. Man kann es ihnen nicht recht machen.

Bildergalerie: Islamische Welt in Aufruhr

Muslime protestieren gegen Schmähfilm
Junge Männer liefern sich Straßenschlachten mit der pakistanischen Polizei. Die erwarteten Proteste nach dem Freitagsgebet sind in vielen Ländern friedlich verlaufen. In Pakistan aber kamen mindestens zwei Menschen bei Ausschreitungen ums Leben.Weitere Bilder anzeigen
1 von 98Foto: AFP
21.09.2012 14:25Junge Männer liefern sich Straßenschlachten mit der pakistanischen Polizei. Die erwarteten Proteste nach dem Freitagsgebet sind in...

Sicher, bei Obamas Reaktion auf den „arabischen Frühling“ passte zunächst nicht viel zusammen. Erst zögerte der Präsident, dann setzte er sich für die Demonstranten ein, die Intervention in Libyen steuerte er „von hinten“, das Massenmorden in Syrien nimmt er zähneknirschend hin. Doch was sonst? Hätten die USA an Muammar Gaddafi und Hosni Mubarak festhalten sollen? Und in Syrien intervenieren, ohne zu wissen, für wen?

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben