Meinung : Anti-Terror-Koalition: Der stumme Gast

cvm

Zum Thema Online Spezial: Terror gegen Amerika
Umfrage: Haben Sie Angst vor den Folgen des Attentats?
Fotos: Die Ereignisse seit dem 11. September in Bildern
Fahndung: Der Stand der Ermittlungen
Osama bin Laden: Amerikas Staatsfeind Nummer 1 gilt als der Hauptverdächtige
Chronologie: Die Anschlagserie gegen die USA Der Druck der USA auf alle Staaten, sich unzweideutig für oder gegen die Anti-Terror-Koalition zu entscheiden, zeigt Wirkung. Die Welt teilt sich in ganz viele "Gute" und ganz wenige "Böse". Die Wirklichkeit ist komplizierter. Die Vereinigten Arabischen Emirate, die als einziges Land neben Pakistan und Saudi-Arabien diplomatische Beziehungen zum Taliban-Regime in Kabul unterhielten, brachen diese gestern ab. Pakistan behält sie bei, wird aber Amerika bei einem Militärschlag gegen Afghanistan Häfen und Flugplätze zur Verfügung stellen. In einem umgekehrten Zwiespalt befindet sich Israel. Das Land und seine Bürger sind selbst immer wieder Ziele des Terrors islamischer Extremisten und haben Erfahrung im Kampf dagegen. Israel aber soll sich heraushalten, fordert US-Außenminister Colin Powell - seine militärische Beteiligung könnte islamische Staaten aus der erdumspannenden Koalition treiben. Eben deshalb werden Extremisten versuchen, Israel mit neuen Angriffen zu einem Militärschlag zu provozieren - wie seinerzeit Saddam Hussein im Golfkrieg mit den Scud-Raketen auf Tel Aviv. Israel, der treue aber stumme Gast am Tisch der Verbündeten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben