Auf den Punkt : Deutsche Doppelmoral

Malte Lehming über Barack Obama und Recep Tayyip Erdogan

Malte Lehming
Malte Lehming
Malte Lehming, Leitender Redakteur (Meinung) -Foto: Kai-Uwe Heinrich

BerlinIst Barack Obama ein Spalter, ein Hetzer, ein Nationalist? Beantworten wir die Frage der Reihe nach: Am Donnerstag wird der Senator aus Illinois in Berlin vor der Siegessäule sprechen, vor Zehntausenden von Amerikanern, von denen viele schon sehr lange in Deutschland und Europa leben. Obama kommt als Wahlkämpfer, Berlin und die Deutschen interessieren ihn vor allem als Mittel zum Zweck. Die gesamte Inszenierung seines Besuches findet mit Blick auf die amerikanischen Medien statt. Was man in Deutschland von ihm hält, kann ihm egal sein. Obama wird in seiner Muttersprache reden, er wird baden in einem Meer aus US-Fahnen. An alledem ist nichts auszusetzen, oder?

Vor gut fünf Monaten war der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in Deutschland. In der Köln-Arena wurde er begeistert von Zigtausenden in Deutschland lebenden Türken empfangen. Viele schwenkten begeistert die türkische Fahne, Erdogan selbst sprach auf Türkisch. Unter anderem forderte er die in Deutschland lebenden Türken auf, Deutsch zu lernen, sich zu bilden und den gesellschaftlichen Aufstieg anzustreben. Allerdings warnte er auch vor einer zu weit gehenden Assimilation.

Für all das wurde Erdogan angegiftet und angefeindet. Man nannte ihn einen Spalter, Hetzer und Nationalisten. Die CSU stellte erneut den EU-Beitritt der Türkei in Frage. Integrationspolitiker empörten sich darüber, dass Erdogan in Deutschland Wahlkampf betrieben und auf Türkisch geredet habe. In der FDP-Zentrale mokierte man sich über die "Kundgebung für eine Klein-Türkei". In der Union schimpfte man, öffentliche Großveranstaltungen in Deutschland müssten auf Deutsch abgehalten werden, andernfalls werde "das Trennende und nicht das Miteinander" betont. Auf scharfe Kritik stieß auch Erdogans Vorschlag, in Deutschland türkischsprachige Schulen und Universitäten einzurichten.

Würde irgendjemand Anstoß daran nehmen, falls Obama für mehr englischsprachige Schulen und Universitäten in Deutschland plädieren würde? Natürlich nicht. Was aber erklärt die deutsche Doppelmoral? Offenbar mögen die Deutschen die Türken noch weniger als die Amerikaner, ihre Turkophobie ist stärker ausgeprägt als ihr Antiamerikanismus. Ist das eine gute oder schlechte Nachricht? Das wiederum ist wohl reine Geschmackssache.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben