Auf den Punkt : Nähe verbindet

Malte Lehming über die Islamkonferenz und den Christopher Street Day

Malte Lehming
Malte Lehming
Malte Lehming, Leitender Redakteur (Meinung) -Foto: Kai-Uwe Heinrich

BerlinDer normale Großstadtbewohner trennt seinen Müll, wählt die Grünen, geht zum Christopher Street Day, hat Freunde, die Vegetarier sind, befürwortet eine liberale Drogenpolitik, hat nichts gegen Sex vor der Ehe. Mit anderen Worten: Er ist so ziemlich das Gegenteil eines muslimischen Immigranten. Denn der ist kulturell in der Regel recht konservativ.

So titelte etwa die "Berliner Zeitung" im September 2007: "Bei Migranten sitzt der Schwulenhass tief". In der "tageszeitung" hieß es: "Feindbild Homosexuelle". Und im "Tagesspiegel: "Junge Migranten sind mehrheitlich homophob". Alle Artikel bezogen sich auf eine zwar nicht repräsentative, aber statistisch belastbare Studie, die vom Lesben- und Schwulenverband und vom Bundesfamilienministerium in Auftrag gegeben worden war. Demnach haben zwei Drittel der türkischstämmigen Jugendlichen und die Hälfte der russischstämmigen Jugendlichen in Berlin schwulen- und lesbenfeindliche Ansichten. Unter Jugendlichen ohne Migrationshintergrund ist ein Viertel homophob.

In den USA verhält es sich übrigens ähnlich. Schwarze und Latinos sind kulturell oft sehr viel konservativer als Weiße. Darum hat etwa die Legalisierung der Homo-Ehe in Bundesstaaten, in denen viele Schwarze und Latinos leben, wenig Chancen.

Auch auf anderen Gebieten - von der Ökologie bis zur Drogenpolitik - liegt der einheimische Kreuzberger schnell im Konflikt mit dem eingewanderten Anatolier. Und vielleicht ist das der wahre Grund, warum Innenminister Wolfgang Schäuble von Jahr zu Jahr größeren Gefallen an der Islamkonferenz zu haben schien. Womöglich atmet eine Mehrheit der muslimischen Immigranten in Deutschland mehr Geist von seinem Geist (von der Religion mal abgesehen) als vom Geist Hans-Christian Ströbeles. Die Junkies am Kottbusser Tor bringen den türkischen Gemüsehändler jedenfalls mehr in Rage als die Eröffnung eines McDonald's oder die Ansiedlung neuer Betriebe. Beim biodeutschen Kreuzberger ist es genau andersherum.

Was uns das lehrt? Nichts. Oder das: Nur ein Likud-Knochen wie Menachem Begin konnte den ersten großen Nahostfrieden (Camp David) schließen. Nur eine rot-grüne Bundesregierung konnte ohne völkerrechtliches Mandat in den Kosovokrieg ziehen und damit die pazifistische Traditionslinie bei den Grünen kappen. Vielleicht kann nur ein Unionspolitiker wie Schäuble mit seiner Islamkonferenz die entscheidenden Weichen für eine Integration der muslimischen Migranten stellen. Nähe verbindet eben mehr als ein noch so gut gemeinter Multikultiwille.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben